UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Seite 3

Blitztechnik

Nichts ist mehr so wie zu Zeiten der analogen UW - Fotografie. Die komplexe TTL - Blitzsteuerung der digitalen Spiegelreflexkameras widersetzt sich allen Versuchen, mit konventionellen Blitzgeräten automatisch zu belichten. Es ist, als habe eine höhere Gewalt den Strom abgedreht. So war es uns nicht möglich einen Subtronic – Mega Blitz zum Zünden zu bringen. Nicht manuell und mit TTL schon gar nicht. Und auch der Canon Systemblitz 540 EX, der an der Kamera im Blitzschuh montiert anstandslos belichtete, stellte alle seine Funktionen ein, als er ausgeklappt in einem Blitzrohr angeschlossen wurde. Die EOS D 10 ging auf Error 99 und der 540 EX zündete, ohne dass der Auslöser betätigt wurde. Zur Ehrenrettung: Es war das Blitzgehäuse  eines anderen Herstellers, das aber an dessen Canon - Gehäusen wiederum anstandslos funktionierte. Diese mysteriöse Blitzstörung war nicht zu klären und hinterlässt deshalb ein großes Fragezeichen.    
Das einzige Blitzgerät, das in unserem Test anstandslos unter Wasser blitzte, war der Canon - Systemblitz 420 EX, den Sealux im speziellen CX 420-Gehäuse anbietet. Dieser Blitz hat uns positiv überrascht. Die etwas schwächere Leitzahl (42) gegenüber dem 540 EX (54) macht sich unter Wasser so gut wie nicht  bemerkbar. Der Unterschied beträgt kaum eine Drittel-Blende. Trotzdem: Wir empfehlen Sealux, auch den 540 EX einzubauen, weil er von vielen Canon - Besitzern an Land verwendet wird. Denn wer ihn bereits besitzt, wird nur schwerlich zu überzeugen sein, auch noch den 420 EX zu kaufen... aber sicherlich ein Konkurrenzgehäuse dafür. TTL - blitzen kann man mit der EOS 10 D nur über eine S6 - Buchse, die über sechs Pole verfügt.  Dazu ist auch ein S6-Kabel erforderlich. Zur Absicherung gegen Kabeldefekte immer ein zweites kaufen, denn diese Verbindung findet man nicht immer bei mittauchenden UW - Fotografen. Ein Kabelbruch und es ist aus.
Kaufen Sie das CC 10 - Gehäuse grundsätzlich mit zwei S6 - Buchsen, damit der Anschluss eines Zweitblitzgerätes gewährleistet ist. Wenn Sie ein Fisheye verwenden wollen, reicht der Ausleuchtwinkel des 420 EX nämlich nicht mehr aus. Und auch im extremen Makrobereich wäre zum Aufhellen ein zweiter 420 EX kein Luxus. Versuche mit einem Sea & Sea TTL - Sklavenblitz (kabellos) verliefen nicht sehr ermutigend. Das Licht des Sklavenblitzes beeinflusste den 420 EX meistens negativ, so dass es mitunter zu starken Unterbelichtungen kam. Die besten Blitzergebnisse hatten wir, wenn der 420 EX allein verwendet wurde. Sogar mit dem großen Bildwinkel des 14 mm Weitwinkels kam der 420 EX bestens zurecht, wenn er zentral und mittig über der optischen Achse verwendet wurde.
Einziger Kritikpunkt am Systemblitzgehäuse ist die fehlende Möglichkeit, den 420 EX unter Wasser auszuschalten. Wenn man eine Gegenlichtaufnahme ohne Blitzlicht oder im Flachwasser einige Aufnahmen ohne Kunstlicht machen will, muss das Blitzlicht nach hinten geschwenkt werden. Ein umständliches Procedere, das auch noch Kapazität kostet. Ansonsten ist die einfache Bedienung lobend hervorzuheben. Es ist absolut nicht erforderlich, Funktionen des Blitzgerätes zu übertragen, die man ohnehin nie benutzt. Als Option bietet Sealux eine LED - Pilotlampe an, die ein helles, bläulich kühles Licht abgibt, das man aber nicht auf den geblitzten Bildern sehen kann. Das Pilotlicht brennt länger als 4 h, der Akku ist bei Verwendung des Standardladegerätes in ca. 3 h wieder voll. Mit dem Schnellladegerät dauert es gerade mal 1 h. Die Ausstattung des Systemblitzgehäuses mit dem LED - Pilotlicht ist sehr zu empfehlen beim Fotografieren unter Überhängen, in Grotten und Höhlen.
Als Verbesserungsvorschlag, möchten wir dem Hersteller unterbreiten, die Haltekugel für die Blitzarmbefestigung an der hinteren Hälfte des Blitzgehäuse zu befestigen. Man würde so ein Kollidieren der Gelenkschalen mit der sehr eng an der Kugel installierten Blitzbuchse und dem darin kontaktierten Blitzkabel vermeiden. Insbesondere beim starken Herunterschwenken im Makrobereich.
Positives ist auch über die Blitzarme zu berichten. Die gute Verarbeitung und die geschmeidige Friktion der Gelenkschalen gestatten eine ausreichende Mobilität beim Schwenken in andere Positionen. Sealux bietet die Gelenkschalen wahlweise in Kunststoff und aus Metall an. Aber nur Metall kann die strengen Anforderungen und harten Belastungen aushalten. Eine der Kunststoffschalen ist uns beispielsweise bei der Montage gebrochen. Wie viele Gelenkestücke sollte der Blitzarm haben? Zwei — ein kurzes und ein langes — reichen normalerweise aus!
Montiert werden die Blitzarme entweder an den Haltegriffen des UW - Gehäuses oder am Gehäuse selbst. An den Haltegriffen sitzen die Arme etwas höher und in einer besseren Position, aber man muss sie abmachen, wenn man das Gehäuse öffnen will, weil die Haltegriffe an der U-förmigen Schiene befestigt sind. Und diese wird am Gehäuserückteil angeschraubt. Kein Drama, denn die Blitzarme lassen sich einfach und schnell über eine kleine Kunststoffschraube demontieren, die allerdings immer mal wieder locker wird. Hier wäre eventuell eine kleine Flügelmutter oder eine im Durchmesser größere Schraube besser.
Dass man das Blitzgerät nicht unbedingt entnehmen muss, wenn man die Batterien wechselt, ist angenehm, aber nicht so wichtig. Wer das CC 10 UW - Gehäuse mit dem CX 420 - Systemblitzgehäuse verwendet, sollte sich Gedanken machen, mit welchen Energiezellen er das Blitzgerät betreiben möchte. Einerseits sind aufladbare Mignonzellen eine sehr gute Lösung, man sollte aber zwei Vierersätze anschaffen, damit man schnell wechseln kann. Einer in Gebrauch, der andere im Ladegerät. Wer sich nur als Urlaubsfotograf fühlt und mit einer 1 GB - Speicherkarte auskommt, kann auch mit vier Lithium - Mignon - Batterien arbeiten Wir haben es ausprobiert. Nach mehr als 400 TTL - belichteten Bildern war immer noch Saft ohne Ende vorhanden...selbst nach schnellen Serienschüssen.

Preise (Stand 5.04)

1. CC 10-Gehäuse    2419,- Euro (mit S6-Buchse und Grand-Sucher)
2. CX 420-Systemblitzgehäuse    616,- Euro (inklusive Kabel und S6-Buchse)
3. 50 mm Makro-Port     145,- Euro
4. Verlängerung für 100 mm Makroobjektiv     88,- Euro
5. 20-35 mm Zoom-Port     425,- Euro 
6. 14 mm Weitwinkelport      890,-Euro
7. Blitzarm     214,-Euro
8. Pilotlampe     185,- Euro
9. Zweite S6-Blitzbuchse    123,- Euro mit Innenverkabelung
10. Nahlinse 2 Dioptrien     55 Euro
11. Leckwarner   57,- Euro
12. Zoom-Zahnrad für 20-35 mm Objektiv     73,- Euro
13. Handgriffschiene Pro     89,- Euro         

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs