UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Citizen Promaster Aqualand Kollektion 2002

UWW 1.02

Citizen Aqualand Eco Drive

Citizen Aqualand Eco Drive - altes und neues Modell

Citizen Promaster Analog Aqualand

Citizen Promaster Aqualand

Citizen Promaster Aqualand

Neues Design und zusätzliche Alarmfunktionen kennzeichnen die aktuelle Kollektion der Citizen Taucheruhren mit analogen oder digitalen Zusatzanzeigen. Ebenfalls überarbeitet stellt sich die über Solarzellen mit Energie versorgte zweite Generation des Promaster Eco - Drive Aqualand Chronograph vor. In der Summe zählt die Aqualand – Uhrenserie von Citizen zu den erfolgreichsten Taucheruhren des Marktes.

Taucheruhren haben neben ihrer grundsätzlichen Aufgabe der zuverlässigen Zeitmessung eines Tauchgangs noch den Nebeneffekt, deren Träger abseits vom Neoprenanzug diskret auch im Zweireiher oder Businesskostüm als engagierte Anhänger eines bemerkenswerten Sports zu identifizieren. Outing am Handgelenk könnte man dazu sagen, das durch eine Citizen Promaster Aqualand weltweit gelingt, hat diese Uhrenkollektion schließlich rund um den Globus viele Freunde gefunden.

Die Vielzahl der Anzeigen und Messwerte, die die Taucheruhren bieten, informieren nicht nur, sie haben durchaus auch Prestigecharakter. Je nach Modell muss man sich durch eine ausführliche Anleitung arbeiten, um alle Möglichkeiten des Zeitmessers kennen zu lernen und gegebenenfalls persönliche Werte einzustellen, ob beim Tiefenalarm oder der Terminerinnerung. Eines sollte man aber stets berücksichtigen: Obwohl alle Uhren einen Tiefenmesser haben, zum Teil sogar Anzeigen für die größte Tauchtiefe und einen Logbuchspeicher für bis zu 4 Tauchgänge, sind sie nicht als alleiniges Messinstrument bei der Gestaltung eines Freiwassertauchgangs gedacht. Sie ergänzen die Ausrüstung mit einem Tauchcomputer oder analogen Messinstrumenten in klassischer Weise, bieten aber zusätzlich weitere Funktionen wie Tiefenmesser und verschiedene Alarme. Gleich ist ihnen die maximale Einsatztiefe von 200 Metern, die automatische Umschaltung auf Tauchganganzeigen, die nur bedingte Verwendung in größeren Höhen (verwendbar bis 4000 Höhenlage bei der Promaster Aqualand) und der Eichung des Drucksensors auf das spezifische Gewicht von Meerwasser (exakte Tiefe in Süßwasser: Angezeigte Tauchtiefe x 1,025). Als Hinweis für die Nutzung durch Offshore – Taucher: Die Promaster Aqualand Modelle sind nicht auf die Benutzung in Heliumatmosphären ausgelegt.

Umweltfreundlich und lebenslang ohne Batteriewechsel – und doch mit Quarzwerk – ist die Promaster Aqualand Eco – Drive, die durch ihr markantes schwarzes Zifferblatt auffällt. Immer „unter Strom“, das können wir durch den Langzeiteinsatz der Eco – Drive der ersten Generation bestätigen, die seit 1998 in der Redaktion verwendet wird. Die Solarzellen versorgen die Batterie der Uhr unter allen Lichtverhältnissen mit Strom. Der Stromverbrauch bei reiner Zeitanzeige ist so gering, dass auch nach einem Monat ohne Licht noch lange nicht das Ende des Energievorrats erreicht ist. Lediglich die Stoppuhr – Funktion oder der Einsatz beim Tauchgang, der den Tiefenmesser aktiviert, zieht mehr Energie ab, die aber sofort durch jede Lichtquelle, die auf das Zifferblatt trifft, regeneriert wird. Chronograph (Stoppuhr – Funktion) und Tiefenmesser mit Zeiger (maximale Tiefenanzeige 55 Meter), zeichnen die Eco – Drive aus. Sobald Feuchtigkeit an den Wassersensor gelangt, wechselt die Uhr in den Tauchmodus – der Sekundenzeiger der Stoppuhr wird zur Tauchtiefenanzeige. Unter Wasser steht die Stoppuhrfunktion nicht zur Verfügung, dürfen auch die entsprechenden Drücker nicht betätigt werden. Drei kleine Rundanzeigen im Zifferblatt zählen bis 50 Minuten beim Stoppuhrbetrieb, zeigen die Zeit im 24 Stunden – Modus an und beinhalten den permanenten Sekundenzeiger. Das Datum ist klassisch analog dargestellt. Große Leuchtpunkte markieren die Stunden im Zifferblatt, die Zeiger der Uhr sind großflächig fluoreszierend belegt, ein kleiner Leuchtpunkt macht den Zeiger des Tiefenmessers ( bzw. Sekundenzeiger beim Stoppuhrbetrieb) bei Dunkelheit deutlich. Nach dem

Tauchgang kann die zuletzt erreichte größte Tauchtiefe aus dem Speicher abgerufen werden.

Die verschraubte Krone ist seitlich geschützt, die Drücker erheben sich nur wenig über den Rand des Uhrengehäuses. Es bieten sich für Manschetten kaum raue Angriffsflächen. Allerdings tun sich beim Stellen der Uhr zierliche Finger leichter. Auch der klassische Einstellring ist so gearbeitet, dass er der Abendgarderobe keinen Schaden zufügen kann.

Aus dem vorgestellten Trio ist die Promaster Aqualand Eco – Drive wohl für den Spaß der Zeitanzeige in allen Lebenslagen am besten geeignet, da ihr Design gekonnt Tauchuhrfunktionen mit schmückender Ausstrahlung verbindet ohne aufdringlich auf Outdooraktivitäten hinzuweisen. Preis ca. € 499.

Durch das grün fluoreszierende Zifferblatt ist die Citizen Promaster Analog Aqualand deutlich als Tauchsportinstrument zu identifizieren. Drei Drücker, verschraubte Krone, seitlicher Drucksensor, rastender Einstellring, schwarzes Kunststoff – Armband, das sind die Features, die die Analog Aqualand kennzeichnen. Neu ist aber in jedem Fall die völlige analoge Anzeige der Tauchgangdaten, hier in erster Line die aktuelle Tiefe sowie die im Verlauf des Tauchgangs erreichte größte Tiefe. Zusätzlich kann man auf einem kleinen Rundinstrument die sog. „Untertiefe“ ablesen – damit meint man bei Citizen die Darstellung der Tiefen zwischen ganzen Metern in Schritten von 10 Zentimetern. Programmierbar ist die Warnung für eine voreingestellte maximale Tauchtiefe, die beim Erreichen des Wertes für 15 Sekunden ein akustisches Signal absetzt, das sich gegebenenfalls minütlich wiederholt. Überschreitet man die maximal darstellbare Tauchtiefe von 55 Metern ertönt ebenfalls ein Signalton, bis man sich wieder im Messbereich befindet. Eine weitere akustische Warnung ertönt, taucht man schneller als 9 Meter pro Minute auf. Natürlich wird auch bei der Analog Aqualand die größte Tiefe des letzten Tauchgangs zum Abruf gespeichert. Abweichend zu den anderen Promaster Aqualand – Modellen muss die Analog – Aqualand vor dem Tauchgang manuell in den Tauchgangmodus versetzt werden.

Die Ablesbarkeit der fluoreszierend belegten Zeiger ist sehr gut. Die für den Tauchgang relevanten Daten werden mit leuchtend orange eingefärbten Zeigern dargestellt, die sich von denen der Zeitanzeige deutlich unterscheiden. In der 3 – Uhr Position ist das Fenster der herkömmlichen Datumsanzeige zu finden. 

Bei durchschnittlich 50 Tauchgängen, Dauer 1 Stunde, soll die Batterie für 2 Jahre Betrieb reichen.

Krone und Drücker sind entschärft und hinterlassen auf Dauer am Alltagsgewand keine unangenehmen Spuren. Auch bei diesem Modell tun sich zierliche Hände an der Bedienung der Krone leichter.

Zielgruppe für die Promaster Analog Aqualand sind die Taucher, die den Einsatzzweck dieser Uhr in erster Linie bei Tauchgängen suchen, trotzdem aber das gute Stück auch im Alltag zur Schau stellen wollen. Zusätzlich fühlen sich all die Interessenten angesprochen, die modernste Elektronik schätzen, die Anzeigen aber klassisch analog bevorzugen. Wer keine dicken Anleitungen studieren möchte, ist bei der Analog Aqualand – trotz umfangreicher Funktionen – rasch im Bilde. Preis ca.  450 Euro.

Analoge und digitale Anzeigen vereint die Citizen Promaster Aqualand. Dieses Zeit- und Tauchmessinstrument mit Logbuchspeicher für 4 Tauchgänge, setzt ein intensives Studium der umfangreichen Anleitung voraus, damit alle Funktionen genutzt werden können. Nicht einmal die Luft- oder Wassertemperatur bleibt dieser Aqualand verborgen – Information total ist angesagt. Wer sich auch für Tauchgänge im Tec – Bereich interessiert, kann sich freuen, die maximal angezeigte Tauchtiefe reicht hinab bis 80 Meter. Man könnte es sich leicht machen und sagen, außer Dekozeitberechnungen kann die Promaster Aqualand eigentlich alles, doch  etwas genauer möchten  wir schon sein. Neben der Uhrzeit – Stunden, Minuten und Sekunden analog dargestellt - ist natürlich eine digitale Stoppuhr verfügbar. Auch das Datum wird digital präsentiert. Statt des Datums kann auch eine zusätzliche digitale Sekundenanzeige oder die Temperatur auf dem LC Display gezeigt werden. Diverse Alarme können gesetzt werden. An Termine erinnert die Aqualand im normalen Zeitanzeigemodus, einmal oder täglich wiederkehrend. Protokollierte Tauchgangdaten für 4 Tauchgänge, wie die Anzahl der Tauchgänge im Monat und pro Tag (maximal 9 Tg. Pro Tag erfassbar), größte Tiefe und Tauchzeit, Anfangs- und Endzeit des Tauchgangs sowie durchschnittliche Tiefe und tiefste Temperatur werden paarweise angezeigt.

Im Tauchgangmodus sind verschiede Alarme programmierbar, so beim Erreichen einer vorgewählten Maximaltiefe oder einer vorgegebenen Tauchzeit. Automatisch ertönen Warnsignale beim zu schnellen Auftauchen.

Die Gestaltung das Zifferblatts, dessen Stundenmarkierungen fluoreszieren, ist vordergründig auf die digitalen LC- Anzeigen ausgelegt. So sind die Zeiger dort filigran durchbrochen, wo sie die LC – Anzeigen störend überdecken könnten. Dieser notwendige Kompromiss lässt die schnelle Information auf einen Blick „wie spät es ist“ in den Hintergrund treten. Die Größe der LC – Anzeigen genügt hingegen und auch im Tauchgangmodus können die Daten sicher erfasst werden.

Auch bei der Aqualand liefert eine Batterie die nötige Energie, ausreichend für 2 Jahre bei etwa 50 Tauchgängen pro Jahr.

Wie bei den anderen beiden Modellen hat man sich auch hier beim Design des Gehäuses darauf konzentriert, den Einstellring wie auch die verschraubte Krone und die Drücker so zu entkanten, dass sie sich an normaler Kleidung nicht reiben.

Zielgruppe für die Citizen Promaster Aqualand sind Taucher, die ein universelles Zeit- und Tauchgangmessinstrument suchen. Sie füllt die Lücke zwischen reiner Taucheruhr und einem Tauchcomputer. Einsetzbar ist diese Aqualand bis in 4000 Meter Höhe, allerdings muss man berücksichtigen, dass der Drucksensor auf das spezifische Gewicht von Salzwasser ausgelegt ist.  Preis ca. 450 Euro.

Fakten
 
Citizen Promaster Aqualand Eco - Drive

Hersteller: Citizen, Japan
Tauchtiefe: 200 Meter
Anzeige: Analog
Uhrwerk: Quarz
Stromversorgung: Solarzelle - Speicherbatterie
Laufzeit mit einer Ladung: Ohne Licht über 1 Monat
Uhrenfunktion: Zeit, Chronograph, 24-Stunden Anzeige, Datum 
Moduseinstellung: 2 Drucktasten
Tiefenmesser: Maximale Anzeige bis 55 Meter
Alarm: keiner
Höhenlage maximal: 
Drucksensorabstimmung: Auf Meerwasser
Logbuch: Größte Tiefe des letzten Tauchgangs
PC-Anschluss: --
Besonderheit:: Solarzellen
Preis: ca. € 499
 
 
Citizen Promaster Analog Aqualand

Hersteller: Citizen, Japan
Tauchtiefe: 200 Meter
Anzeige: Analog
Uhrwerk: Quarz
Stromversorgung: Batterie
Laufzeit mit einer Ladung: 2 Jahre bei ca. 50 Tg. Pro Jahr
Uhrenfunktion: Zeit, Datum 
Moduseinstellung: 3 Drucktasten
Tiefenmesser: Maximale Anzeige bis 55 Meter, Anzeige größte erreichte und aktuelle Tiefe, zusätzlich Unterteilung in 100 cm - Schritte
Alarm: Tiefe, Aufstiegsgeschwindigkeit, Maximaltiefe
Höhenlage maximal:  4000 Meter
Drucksensorabstimmung: Auf Meerwasser
Logbuch: Größte Tiefe des letzten Tauchgangs
PC-Anschluss: --
Besonderheit:: Komplette Analoganzeigen mit programmierbaren Alarmen
Preis: ca. € 450
 
 
Citizen Promaster Aqualand

Hersteller: Citizen, Japan
Tauchtiefe: 200 Meter
Anzeige: Analog und digital
Uhrwerk: Quarz
Stromversorgung: Batterie
Laufzeit mit einer Ladung: 2 Jahre bei ca. 50 Tg. Pro Jahr
Uhrenfunktion: Zeit, Datum  (analog – digital), Stoppuhr
Moduseinstellung: 3 Drucktasten
Tiefenmesser: Maximale Anzeige bis 80 Meter, Anzeige größte erreichte und aktuelle Tiefe, 
Alarm: Tiefe, Aufstiegsgeschwindigkeit, Maximaltiefe, Datum/Zeitalarm
Höhenlage maximal:  4000 Meter
Drucksensorabstimmung: Auf Meerwasser
Logbuch: 4 Tauchgänge
PC-Anschluss: --
Besonderheit:: Thermometer
Preis: ca. € 450

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto