UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
Cressi Anzug TRITON © UWW

UWW 6.16

Cressi Anzug TRITON © UWW

Cressi Anzug TRITON © UWW

Cressi Schwimmbrille Skylight

Zur boot 2016 stellte Cressi einen neuen Wassersportanzug für Damen und Herren vor, den TRITON. Er wird bei Cressi im Produktbereich Schwimmsport geführt, doch längst interessieren sich auch Apnoetaucher für diesen attraktiv kalkulierten Einteiler.

Die vom TRITON erreichte Zielgruppe setzt sich aus Schwimmern, Triathleten und Freitauchern zusammen. Noch ist Cressi ein Geheimtipp in der Schwimmbranche. Der von uns bereits vorgestellte Schwimmanzug NEPTUNE bedient vordergründig Triathleten. Er verbessert die Wasserlage durch unterschiedliche Neoprenstärken von 2, 3 und 4 Millimeter, unterstützt durch spezielle Einsätze an den Unterarmen den Schub und die Glideskinoberfläche reduziert weiterhin den Wasserwiderstand. Insgesamt schwimmt man mit diesem Anzug schneller, benötigt man als durchschnittlich trainierter Schwimmer die vom gezielten Auftrieb an den Beinen optimierte Wasserlage.
Beim TRITON verzichtet man auf die Segnungen unterschiedlicher Materialstärken, er ist durchgängig aus 1,5 Millimeter ULTRASKIN Neopren gefertigt. Die Innenbeschichtung aus X-THERMIC garantiert eine gute Isolation.
Um Schwimmer im Freiwasser sichtbar zu machen, sind am Unterarm fluoreszierende Einsätze integriert, für Herren in grün, für die Damen in Orange.
Am Rücken schließt ein YKK Zipper und wie üblich bei Wettkampfanzügen ist innen ein Pad zur Namensbeschriftung angebracht. Als praktisches Extra beim TRITON eine kleine Neoprentasche mit Schlaufe vorbereitet, um einen Schlüssel verlustsicher zu verstauen.

Praxis

Das Frühjahr 2016 hat es in sich und so schaffen es die Wassertemperaturen der Seen bis Ende Mai nicht, erträgliche Bedingungen für Wassersport nur mit Badehose bekleidet zu bieten. Der Tiroler Plansee hat an der Oberfläche 14° C. Der TRITON ist für etwas wärmere Einstiegstemperaturen konzipiert, es wird sich zeigen, wie gut er isoliert. Um eine zweite Meinung zum Temperaturthema zu bekommen, geht zunächst der NEPTUNE mit Neoprenstärken bis zu 4 Millimeter ins frische Wasser. Gut eine halbe Stunde dauert die erste Freiwasser – Session für 2016. Ins Schwitzen komme ich nicht, aber durchgefroren bin ich auch nicht. Zusätzlich haben noch dicht sitzende Socken und Handschuhe die Körperisolation abgerundet.
Nach einer Pause hat die Sonne ihre Aufgabe erfüllt und meinen Zustand der Auskühlung auf Null gesetzt.
Der Neptune lässt sich trotz hautengem Schnitt rasch anziehen. Um die GLIDESKIN Oberfläche nicht durch Fingernägel zu beschädigen, korrigiert man den Sitz der zweiten Haut, ist generell empfohlen, dünne Stoffhandschuhe zu tragen. Das trägt entscheiden zur Lebensdauer eines Schwimmanzugs bei und wird von allen Herstellern dringend ans Herz gelegt. Noch ein Pluspunkt, hat man den Anzug im passenden Größenrange, kann man den Zipper auch ohne Hilfe selber hochziehen.
Der Schnitt des TRITON ist ähnlich gelungen, wie beim NEPTUNE. Der Anzug liegt in allen Bereich tadellos an. Eine der Schlüsselstellen für Probleme ist häufig der Armansatz in der Achsel, der bei klassischen Größen zu weit geschnitten wird, ein Sammelpunkt für größere Wassermengen. 
Der TRITON muss nun im kalten Wasser zeigen, ob die 1,5 Millimeter Neoprenhaut und der Verzicht auf Socken und Handschuhe ein rascheres Kältegefühl zulassen. Ich bin absolut überrascht, dass sich der TRITON subjektiv wärmer anfühlt und nach einer gleichlangen Testphase verlasse ich voll zufrieden den See. Die Bewegungsfreiheit im TRITON ist optimal, so als hätte man garkeinen Anzug an.  Mittlerweile haben sich dicke Wolken vor die Sonne geschoben und der Wind frischt auf. Die GLIDESKIN Oberfläche ist nach wenigen Minuten völlig trocken und es entsteht keine Kältebrücke.
Das Ausziehen ist ebenso leicht, wie das Anziehen. Auch ein kritischer Punkt bei Schwimmanzügen. Verliert man im Wettkampf Zeit, weil die Füße nur mühsam aus dem Anzug geschält werden können, ist das ein KO Kriterium. Schwimmt man nur zum Spaß oder nutzt den TRITON als Apnoeanzug, genießt man den Luxus des schnellen Ausziehens.

Schwimmmaske SKYLIGHT

Mit im Test war die ebenfalls 2016 neu ins Programm gekommene Schwimmmaske SKYLIGHT. Diese Maske ist in 12 Kombinationen von unterschiedlichen Rahmenfarben, schwarzem oder klarem Silikon und getönten bzw. verspiegelten Kunststoffgläsern zu bekommen. Die Gläser bieten 100% Schutz vor UV-Strahlung, sind kratzfest und beschlagresistent. Durch die leicht gebogene Form des Glases, wird der Blickwinkel kaum eingeengt. Das Maskenband lässt sich schnell und stabil anpassen.
Die Passform muss individuell ausprobiert werden. Der dichte Sitz um Augen und Nasenwurzel hängt stark von der Gesichtsform ab. Die SKYLIGHT eignet sich für moderate Schwimmaktivitäten im Freiwasser und im Pool.

Fazit

Zu Recht haben auch Freitaucher mehr als einen Blick auf den Anzug TRITON geworfen. Die große Bewegungsfreiheit und das unkomplizierte Handling beim An- und Ausziehen begeistert genauso Schwimm- und Wettkampfsportler. Wer keine materialgestützte Korrektur der Wasserlage benötigt, hat mit dem TRITON einen wunderbaren Begleiter von Triathlon – Wettbewerben und das alles zum attraktiven Preis.

Marktpreise

Cressi TRITON gesehen für € 199,-
Schwimmmaske SKYLIGHT gesehen für € 31,95

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs