UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Tauchunfall und Druckkammerbehandlung

Dekompressionsprofile

Verschiedentlich wurde die Meinung vertreten, dass zur raschen Rückbildung von Stickstoffblasen mit hohen Druck gearbeitet werden sollte. Jedoch ist die zusätzliche Sättigung bei Luftatmung und die daraufhin deutlich verlängerte Aufenthaltsdauer in der Kammer zur langsamen Rekompression eher von Nachteil.

Lediglich auf kürzestem Weg in eine Druckkammer verbrachte Opfer schwerer Tauchunfälle (längstens 30-60 Minuten) können mit Nitrox oder Helioxgemischen mit einer Anfangstiefe von 50 Metern behandelt werden (gilt auch für Gasembolien, wie sie z.B. beim versehentlichen Gebrauch unbelüfteter Herz – Lungenmaschinen entstehen können). Der Einsatz dieser Gemische ist aber nur ausgewählten Druckkammern möglich.

Die heute standardisiert verwendeten Tabellen 5 und 6, deren Grundlagen bei der US – Navy entwickelt wurden, sind weltweit in Anwendung. Natürlich gibt es weitere Variationen, die aber fallabhängig gefahren werden.

Tabelle 5 - Anwendung ohne Vorliegen von Symptomen – reiner Dekoverstoß

Möglichst rascher Abstieg auf 18 m (1,8 bar Überdruck) mit Luftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Luftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
30 Minuten Dauer: Aufstieg auf 9 Meter (0,9 bar Überdruck), Sauerstoffatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Druckluftatmung;
30 Minuten Dauer: Aufstieg auf 0 Meter, Sauerstoffatmung

Aufenthaltsdauer: 2:10 Stunden zuzüglich Abstieg ca. 5 Minuten

Tabelle 6 – Anwendung bei Vorliegen von Symptomen

Möglichst rascher Abstieg auf 18 m (1,8 bar Überdruck) mit Luftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Luftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Luftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Luftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
30 Minuten Dauer: Aufstieg auf 9 Meter (0,9 bar Überdruck), Sauerstoffatmung;
5 Minuten Luftpause (Airbrake) Luftatmung
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Druckluftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Druckluftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Druckluftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Druckluftatmung;
20 Minuten Sauerstoffatmung;
5 Minuten Druckluftatmung;
30 Minuten Dauer: Aufstieg auf 0 Meter, Sauerstoffatmung;

Mindestaufenthaltsdauer: 4:25 Stunden zuzüglich Abstieg ca. 5 Minuten

Im Verlauf der Behandlungsphase werden vom begleitenden Tauchmediziner laufend die Symptome überprüft und gegebenenfalls Verlängerungen der Phasen 20 Min Sauerstoff plus 5 Minuten Luftatmung unter 1,8 bar Überdruck angeordnet. Eine Verlängerung bei 1,8 bar Überdruck zieht zwangsläufig zwei Verlängerungen entsprechender Phasen bei 0,9 bar Überdruck nach sich (+ 1:15 Stunden).

Zur weitgehenden oder vollständigen Genesung sind eine Reihe von Kammerfahrten notwendig. Bei Unfällen im Ausland kann nach einer Stabilisierung des Patienten die Rückreise angetreten werden. Bei Flugreisen im Idealfall in der normalen Maschine, um dann am Heimatort in einem nahegelegenen HBO – Zentrum die Behandlung abzuschließen.

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs