UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

by Michael Goldschmidt 7.04

Instrumentenlicht

Instrumentenlicht

Fast ein Geheimtipp sind die Lampen des Herstellers erasmus aus Rheinberg. Von einer breiten Öffentlichkeit – noch – unbemerkt vertreibt man drei günstig kalkulierte Taucherhandlampen, die auch hohe Ansprüche erfüllen und ein einzigartiges Extra bieten – eine spezielle Instrumentenbeleuchtung. Mit der VISON I haben wir uns ausführlich befasst.

Es ist erstaunlich, dass angesichts eines breiten Markts trotzdem immer wieder neue Namen die Taucherlampenszene erhellen. Um heute die Aufmerksamkeit auf seine Produkte zu lenken, muss man sich etwas einfallen lassen, so geschehen bei erasmus. Einmal wurde der Preis äußerst günstig gehalten, zum anderen gibt es auf Wunsch das einzigartige Feature einer Instrumentenbeleuchtung. Wie der Hersteller selber sagt, gelingt es ihm durch Einsparungen im Marketing und einer überschaubaren Lagerhaltung die vorliegende Kalkulation zu halten, außerdem drückt die Verwendung von gleichen Baugruppen in allen drei Lampenvarianten die Kosten. Trotzdem kann man als Kunde von erasmus auch einmal Sonderwünsche äußern, wie die individuelle Abstufung der elektronischen Dimmung auf persönliche Bedürfnisse.

Äußerlich ist die erasmus VISION I, die beim Hersteller als Einsteigermodell bezeichnet wird, ein Klassiker. Silbern eloxiertes Alurohr mit designorientierten Vergrößerungen des Rohrdurchmessers zur Aufnahme der Gewinde von Bodengruppe und Frontabschluss, klassisch gebogener Alubügelgriff mit Bohrung für ein Befestigungstool, Drehschalter.
Der Drehschalter ist federnd gelagert und überträgt die Schaltbefehle magnetisch auf eine Elektronik. Farbige Symbole lassen erkennen, in welchem Betriebszustand sich die Leuchte gerade befindet. Rotes Symbol des Schalters gegenüber grüner Markierung bedeutet „Einschaltsperre“, so kann die Lampe gefahrlos transportiert werden. Zum Überwinden der Sperre muss man den gefederten Drehknopf etwas anheben. Dann stehen sich das rote Symbol und die blaue Markierung gegenüber. Die Lampe ist abgeschaltet aber betriebsbereit. Dreht man nun so weit, bis sich beide roten Symbole gegenüberstehen, leuchtet die Lampe in der geringsten Dimmstufe. Dreht man den Schalter innerhalb von 2 Sekunden zwischen der blauen und der roten Markierung, steigert sich die Helligkeit bis zur vollen Leistung, die erasmus bedingt durch die 14,4 V Überspannung des 3 Ah NiMH Akkus mit 125% bezeichnet. Schaltet man in dieser Art weiter, dimmt man die Leuchte. Bleibt der Schalter auf der blauen Markierung, erlischt mit zwei Sekunden Verzögerung das Licht.
Vom Hersteller werden Dimmstufen von 60%, 80%, 100% und 125% voreingestellt, was bei Verwendung eines 35 W Leuchtmittels und voller Leistung eine Brenndauer von 60 Minuten ergibt. Damit kann man sehr gut leben, zumal das mitgelieferte Schnellladegerät (Anschluss 230 V) ein leeres Akkupaket in längstens 2,5 Std. regeneriert.
Zum belüfteten Ladevorgang schraubt man die Reflektoreinheit ab, deren Gewinde mit 2 O-Ringen gedichtet ist und dessen gehärtetes Borosilikatglas auch hohe Temperaturunterschiede verträgt.
Die VISION I ist mit einem 35 W Kaltlichtspiegel Leuchtmittel ausgestattet und verzichtet so auf einen eigenen Metallreflektor mit getrenntem Halogenbrenner (optional aber zu bekommen). Die Charakteristik des Spiegels im Leuchtmittel kann man je nach Bedarf selber wählen, benötigt man einen Floodreflektor einfach das Leuchtmittel wechseln.
Da zum Erreichen der Ladebuchse die Lampe aus dem Stiftsockel gezogen werden muss, empfiehlt sich durchwegs die Verwendung der Kaltlichtspiegelbrenner, da deren Stiftkontakte wesentlich robuster sind als die der kleinen Halogenbrenner.
Als Extra bietet das Testmodell eine in der Bodengruppe integrierte weiße LED, die sich beim Einschalter der Leuchte automatisch zuschaltet und deren Stromverbrauch so gering ist, dass sich die Betriebswerte dadurch nicht ändern
Neben den elektronisch erzeugten Dimmstufen, einem Tiefentladeschutz und einem Softstart zur Lampenschonung ist ein Temperaturfühler im Akkupaket integriert, der den Ladestrom im Bedarfsfall herunterregelt.
Die Verarbeitung macht insgesamt einen guten Eindruck.

Einsatz

Das Studium der Betriebsanleitung lässt keine Fragen offen und ist nach ein paar Minuten erledigt. Die VISON I gibt danach keine Rätsel mehr auf den Weg. Seinen Tauchpartnern sollte man beim Briefing die Schaltmimik erklären, damit im Bedarfsfall auch der Buddy mit der Leuchte ohne probieren zu müssen umgehen kann.  Mit dem Bügelgriff kann man die VISON I gut in den Gurten des Jackets verstauen, der Abtrieb ist moderat und auch bei Tauchgängen am Tag lässt sie sich wirkungsvoll einsetzen. Mit und ohne Handschuhe ist das Handling gleichermaßen problemlos, ebenso die bedarfsweise Überwindung der Einschaltsperre. Das Instrumentenlicht ist eine gute Idee, man wundert sich, dass hier noch niemand anderes reagiert hat. Die LED ist hell genug Uhren und Computer abzulesen, ohne den Lichtkegel der Leuchte dafür benutzen zu müssen.

Fazit

Die VISON I von erasmus hinterlässt rundum einen guten Eindruck. Wer scharf zu kalkulieren weiß, könnte hier an der richtigen Adresse sein. Einzige sichtbare Zugeständnisse an eine kostengünstige Lösung ist das Entfernen des Leuchtmittel beim Laden und die Beschränkung des Ladegeräts auf 230 V Netzanschluss.

Fakten

Hersteller: erasmus
Typ: VISION I
Material: Aluminium eloxiert (seewasserfest) 
Maße (L x B): 235,00 mm x 70,00 mm
Tauchtiefe: max. 200 m
Gewicht: ca. 1500 g
Abtrieb: ca. 700 g
Frontscheibe: Borosilikatglas
Schalter: Magnetdrehschalter
Akku: Metall-Hydrid 14,4 Volt 3,0 Ah
Leuchtmittel: 20 Watt, 35 Watt, 50 Watt
Dimmbar: ja
Dimmstufen: 60 % - 80% - 100% - 125%
Brenndauer: ca. 60 Min. bei 35 Watt und 125% (+/- 10%)
Tiefentladeschutz: ja
Ladezeit: ca. 2,5 Stunden (Schnellladegerät)
Transportsicherung: ja
Preis: €  285,-
LED-Instrumenten-Beleuchtung: optional € 35,-
 

Nach Überprüfung vom 3.1.2008 ist die Fa. ERASMUS nicht mehr im Lampenbau tätig

erasmus VISION I

 

 

 

Material

Alu / Kunststoff

3 / 1 Punkt

3

Bedienbarkeit

auch mit Handschuhen

6

6

Handling beim Einsatz

Ermüdungsfreies Halten

6

6

Eigengewicht

in Relation zur Lampenleistung - Akkugröße

3

3

Abtrieb

in Relation zur Lampenleistung - Akkugröße

3

2

Erreichbarkeit des Ladeanschluss

Lampenrohr auch für Damen leicht zu öffnen?

3

2

Brennerwechsel

Werkzeuge nötig oder nicht - leicht erreichbar oder kompliziert

6

6

O-Ring - Pflege

Erreichbarkeit der Dichtungen

3

2

Einsetzbar

auch über oder nur unter Wasser

3 / 0 Punkte

3

Ladezeit

 

6

6

Ladegerät

weltweit einsetzbar - Volumen und Gewicht

6

3 (230V)

Brenndauer

in Relation zur Lampenleistung - Akkugröße

6

6

Helligkeit

in Relation zu Brenner - Akkuspannung

3

3

Tiefentladeschutz

 

3 / 0 Punkte

3

Reflektor

wechselbar

3 / 0 Punkte

3

Extras

Dimmer, Softstart, Instrumentenlicht

3

3

Verarbeitung

 

6

6

Punkte maximal

 

69

erreicht 66

Note

 

 

1,3

Preis-Leistung

€ 285,-

 

sehr gut (1-)

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto