UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Omneia Rauchen und reisen

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Anzeige Aqua Active Agency

by Ilka Weber 12.04

Traveller Plus HID als Handlampe

Tankanlage

Flaschenmontage am Doppelgerät

Komponenten der Handleuchte

Sicherungsöse an der Tankanlage

Lichtkegel

Einschaltsicherung: Imbusschraube

Handleuchte mit Einschub der Stromversorgung des Akkutanks

Ladeanschluss am Tank

 

Fakten

Typ: Gilan Traveller Plus HID
Gehäuse: Alurohr eloxiert
Akku: NiMH 9,6 V/ 2,3 Ah bzw. 4,0 Ah
Brenner: 12,5 W HID 
Reflektor: Spot 
Schalter: Drehschalter
Elektronik: HID - Lampenelektronik
Ladegerät: Schnelllader  - Anschluss weltweit mit Entladefunktion
Extra: System – wechselbar Tank- auf Handleuchte, auch Batteriebetrieb möglich, Systemkoffer;
Tauchtiefe: 200 Meter
Maße: Tank L 2430 mm, Durchmesser 40 mm, Handmodul L 220mm, Durchm. 50mm
Gewicht: 1500 g  /  600 g
Abtrieb: 650 g / 300 g
Preis: ca. € 719,-  (Tankanlage allein € 579,-) (Stand 12.04)
Info / Website www.gilan.nl

Mit der GILAN Traveller PLUS HID bringt der Hersteller aus den Niederlanden einige Unruhe in den Markt und dies nicht nur wegen der Idee zwei Lampen in einem System zu vereinen sondern auch wegen des bemerkenswert attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnisses. Dass dabei das Handling sehr einfach ausfällt, darf man schon einmal vorwegnehmen.
 
Die Traveller Plus HID tritt augenscheinlich etwas ungewöhnlich auf, kennt man doch von Tanklampen eher das Prinzip eines kleinen Lampenkopfs, den man mit einem sogenannten Goodman-Handle auf der Hand trägt, verbunden mit dem Kabel zum Akkutank. Dieses Prinzip ist bei technischen Tauchern mittlerweile stillschweigender Standard, wird aber von Sporttauchern doch eher kritisch taxiert.
GILAN beschreitet mit der Traveller einen anderen Weg.
Hier wird die Stromversorgung auch über ein Kabel zum Akkutank an der Tauchflasche hergestellt, der Taucher hat dann aber eine ganz normale Handlampe mit sehr langer Brenndauer zur Verfügung. Doch nicht genug damit,  je nach Einsatz und Verwendungszweck ist der  Umbau auf eine ganz gewöhnliche Handleuchte mit integriertem Akkupack möglich. Dies ist umso interessanter, wenn man mehrere Tauchgänge pro Tag mit Lichteinsatz absolviert, auf Bootssafaris die Stromversorgung eingeschränkt ist oder man für Flugreisen eine kleine und leichte Lampe mitnehmen möchte. Mit dem Akku für die Tanklampe steht bereits die beachtliche Leuchtdauer von über drei Stunden zur Verfügung, was etwa für zwei sehr großzügige Tauchgänge reichen sollte. Ist die Lampe noch nicht vollständig geladen, weil mal wieder die Bordstromversorgung "down" war, wechselt der Taucher für seinen Early – Morning - Dive rasch auf das Handlampenmodell mit einer Kapazität von rund 90 Minuten und man ist so rundum mit Licht versorgt.

System und Handling

Im schicken, flachen Alukoffer ruht die Traveller Plus HID zwischen den Tauchgängen und beim Transport. Sollte man bei der Sicherheitskontrolle am Flugplatz auf eventuell mitgeführte Waffen angesprochen werden, der Koffer weckt misstrauische Aufmerksamkeit, kann man das sofort entkräften. Absolut flugreisetauglich ist das System auch durch die Trennung von Lampenmodul und Akku, was zu keinen Beanstandungen Anlass geben kann um das gute Stück im Handgepäck mitzuführen.
Obwohl man die Anleitung stets vor dem ersten Einsatz studieren sollte, die GILAN Traveller Plus HID erschließt sich auch ohne abendfüllendes Studium dem Besitzer. Im Koffer findet er den Akkutank mit Gurthalterung (Montage an der Flasche oder den Ausrüstungsgurten möglich), die Handleuchte, den zweiten Akku für die Handleuchte und das Ladegerät.
Bei Verwendung als Tankleuchte enthält der Lampenkopf keinen eigenen Akkus. Stattdessen ist ein Platzhalter in der Größe des Akkupacks in das Alulampenrohr eingeschraubt, der wiederum mit dem Kabel zum Akkutank hin fest verbunden ist.
Der Umbau auf die kleine HID Handleuchte ist kinderleicht, Platzhalter aus dem Lampenrohr schrauben, Akkupack einsetzten, Lampenrohr mit dafür vorbereiteten Deckel verschließen – fertig. 
Zum Schnellladen des Tanks verbindet man den Charger mit dem entsprechenden Kontakt am Einschub (Platzhalter). Der kleine Akku kann entweder innerhalb der Leuchte oder auch getrennt davon mit dem selben Lader regeneriert werden. Falls notwendig könnten auch Akkus oder Batterien der Größe AA in den kleinen Akkupack eingesetzt werden, die Akkus wären dann zusätzlich mit einem normalen Lader für Akkus der Größe AA aufzufrischen. Wie man schnell erkennt, dürfte es schwer fallen bei diesem System nicht genügend Power bevorraten zu können, was die Traveller Plus HID auch für Expeditionen interessant macht. 
Um es noch einmal klar herauszustellen, der Clou: Die Handlampe funktioniert bei Bedarf sogar mit gewöhnlichen AA-Batterien!
Das Ladegerät kann weltweit von 100V – 240V eingesetzt werden, Steckeradapter sind dazu beigelegt. Da das System auf einen Tiefentladeschutz verzichtet und man deshalb kaum die gesamt mögliche Leuchtzeit nutzt, sollte man zwischendurch vor der Regenerierung einen Entladevorgang starten, was der Schnelllader auf Knopfdruck erledigt, auch wenn es sich um memoryeffektfreie NiMH – Zellen handelt.. So bleiben die Akkus immer topfit.
Warum kann man es sich erlauben bei der Traveller Plus HID auf einen Tiefentladeschutz zu verzichten? Weil diese einen Tageslichtbrenner als Leuchtmittel verwendet, dessen Elektronik eine gewisse Zündspannung benötigt, die nicht mehr generiert werden kann, wenn die Zellenspannung unter 1 Volt fällt. Damit ist eine kritische Tiefentladung nahezu ausgeschlossen.
Der Tageslichtbrenner mit einer Leistungsaufnahme von 12,5 W erzeugt eine Helligkeit, die mit 50W Halogen vergleichbar ist. Er erzeugt dabei eine Farbtemperatur von 6000 Kelvin, was etwas über der Lichtfarbe liegt, die man bei sonnigem Wetter um die Mittagszeit messen würde. Beim Einsatz als Taucherhandleuchte fällt der etwas höhere Blauanteil nicht ins Gewicht. Genereller Tipp bei Verwendung von Daylight – Leuchten: Am besten lässt man diese während des gesamten Tauchgangs aktiviert, da der Zündprozess und das Erreichen des endgültigen Farbspektrums den eigentlichen Stress, sprich Alterung des Leuchtmittels darstellt. Die langen Leuchtzeiten angesichts des geringen Energieverbrauchs erlauben das empfohlene Vorgehen ohnehin. Basierend auf den kleinen HID – Brenner und dem verwendeten Spotreflektor ist der Lichtaustritt stark gebündelt.
Die Schaltung der Lampe erfolgt einstufig (ohne Dimmfunktion) über einen Ring hinter dem Lampenkopf. Dieser kann zusätzlich für den Transport mit einer Madenschraube blockiert werden, die mit einem Imbusschlüssel bedient werden muss. Da es im Bereich des Möglichen ist, dass man vor einem Tauchgang die Funktionskontrolle der Leuchte vergisst, kann es passieren, dass man auf Tiefe die Lampe nicht aktivieren kann, weil die Madenschraube den Schaltring blockiert. Hier empfehlen wir dem Hersteller darüber nachzudenken eine verlustsichere Einschraubsicherung zu realisieren, die auch ohne Werkzeuge unter Wasser gelöst werden kann.  
 
Im Einsatz

Dunkle, kalte Süßwasserseen waren die Medien, in denen die GILAN Traveller Plus HID zeigen konnte, was in ihr steckt. Dank des schlanken Akkurohrs ist die Montage am Doppelgerät mit einem zusätzlichen Gurt schnell bewerkstelligt. Eine Öse am Leuchtenkopf gestattet die Anbringung eines Sicherungstools. Gewöhnungsbedürftig ist die lange Verzögerungszeit von etwa 5 Sekunden zwischen Schalterbetätigung und sichtbarer Reaktion des Brenners. Wer hierauf nicht vorbereitet ist, sieht sich versucht noch innerhalb dieser unscheinbaren Startphase wieder abzuschalten um den Vorgang zu wiederholen.
Also, erst wenn man sicher ist, dass der Schaltring nicht noch durch die Transportsicherung blockiert wird und die Einschaltkontrolle die Funktionsbereitschaft gezeigt hat, sollte man den Tauchgang beginnen.
Unter Wasser ersetzt der Akkutank 650 g Blei, der Leuchtenkopf wiegt dann noch 300 g extra, also kann man getrost ein kg weniger auflegen. Benutzt man die Traveller ohne Tank, sind es nur 300 g, die keine Korrekturen bei der Bleimenge nötig erfordern.  
Besonders bei trüben Gewässern macht sich der tief durchdringende, stark gebündelte Lichtstrahl positiv bemerkbar. Beim üblichen Betrachtungsabstand zeigt sich ein deutlich ausgeprägter Spot, dessen Randbereich abhängig von der Anzahl der Schwebeteilchen, an denen das intensiv wirkende Licht reflektiert wird, zusätzlich erhellt wird. Mit dem gezielten Anleuchten von Objekten kann man auch Tauchpartner zweifelsfrei über Beobachtungen informieren.
Nicht geeignet ist die Traveller Plus HID als Zusatzlicht für Motive bei digitalen Foto- oder Videoaufnahmen, da die gebündelte Lichtmenge einen zu hohen Kontrast erzeugt. Sehr wohl kann sie bei Tauchern im Bild als Effektlicht eingesetzt werden (Lichtfinger). Ein als Extra lieferbares Mattglas soll eine gewisse Adaption für UW-Aufnahmen bieten.

Fazit

Lichtpower, lange Leuchtzeiten und dem Verwendungszweck angepasste Konfiguration, das sind Pluspunkte, die für das GILAN System der Traveller Plus HID sprechen. Man bekommt viel für sein Geld, auch wenn die Kalkulation auf den ersten oberflächlichen Blick nicht gerade ein Schnäppchen suggeriert. Hier stimmen Preis und Leistung wirklich.      

Gilan Traveller Plus HDI

Vorgabe

Punkte

Material

Alu / Kunststoff

3 / 1 Punkt

3

Bedienbarkeit

auch mit Handschuhen

6

6

Handling beim Einsatz

Ermüdungsfreies Halten

6

6

Eigengewicht

in Relation zur Lampenleistung - Akkugröße

3

3

Abtrieb

in Relation zur Lampenleistung - Akkugröße

3

3

Erreichbarkeit des Ladeanschluss

Lampenrohr auch für Damen leicht zu öffnen?

3

3

Brennerwechsel

Werkzeuge nötig oder nicht - leicht erreichbar oder kompliziert

6

6

O-Ring - Pflege

Erreichbarkeit der Dichtungen

3

3

Einsetzbar

auch über oder nur unter Wasser

3 / 0 Punkte

3

Ladezeit

 

6

3  trotz Schnelllader

Ladegerät

weltweit einsetzbar - Volumen und Gewicht

6

6 Weltnorm

Brenndauer

in Relation zur Lampenleistung - Akkugröße

6

6 ++

Helligkeit

in Relation zu Brenner - Akkugröße

3

3

Tiefentladeschutz

 

3 / 0 Punkte

0

Reflektor

wechselbar

3 / 0 Punkte

2

Extras

Systemlampe, Koffer, 2. Akku, mit Batterien zu betreiben

3

3

Verarbeitung

 

6

6

 

 

 

 

Punkte maximal

 

72

erreicht 65

 

 

 

 

Gesamtnote

 

 

1,5

Preis-Leistung

€ 719,- Ausstattung +

 

sehr gut

Werbung AUDAX PRO

Werbung Taucheruhren.de

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

 

Werbung Orca Diveclubs