UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
Heinrichs Weikamp hw20 © UWW

by Michael Goldschmidt 1.16

Heinrichs Weikamp hw20 © UWW

Heinrichs Weikamp hw20 © UWW

Heinrichs Weikamp hw20 © UWW

Heinrichs Weikamp hw20 © UWW

Heinrichs Weikamp hw20 © UWW

Heinrichs Weikamp hw20 © UWW

Heinrichs Weikamp hw20 © UWW

Das Unternehmen Heinrichs Weikamp steht zunächst für Tauchcomputer, die technische Taucher und engagierte Sporttaucher als Zielgruppe ausmachen. Doch da gibt es schon viel länger elektronische Steuerungen, die für Unterwasserfotografen das Arbeiten mit ihren Blitzgeräten vereinfachten. Wenige wissen um die enorm leistungsstarke UW-Tanklampe hw80, die am Markt unerreichte Leistungswerte hat. Und jetzt stellen die Freiburger den Lichtzauberstab hw20 vor, der die Redaktion spontan erleuchtete.

Sicher wird die hw20 UW-Leuchte von Heinrichs Weikamp zunächst im Kreis technischer Taucher Aufmerksamkeit erregen, sind doch die Kernprodukte des Labels aus dem Schwarzwald dieser Zielgruppe gewidmet. Aber auch in der Hand von Sporttauchern ist die hw20 hinsichtlich Preis und Leistung bestens aufgehoben, denn was die Entwickler in dieser Lampe verwirklichten, ist jeden Cent wert. Für € 279,- tut sich der Wettbewerb schwer, ein ebenbürtiges Modell zu offerieren, ausgestattet mit Hochleistungs LED (1900 lm), Lithium Ionen Akkus, Ladegerät und druckfest bis 300 Meter Tiefe, getestet bis 500 Meter!
Weil der Markt hochwertiger, akkubetriebener UW-Leuchten für Sporttaucher seit Jahren stagniert, sind die in diesem Segment einst weltweit führenden deutschen Labels fast alle in der Versenkung verschwunden. Man speckte bei der Elektronik ab und setzte auf den Batteriebetrieb. Das machte die so modifizierten Produkte zwar kostengünstiger, man verlor aber noch weitere Teile des noch verbliebenen Bodens an die großen Tauchsportlabels, die eigene LED bestückte Batterieleuchten entwickeln ließen.
Heinrichs Weikamp ist offensichtlich in der Lage, aufgrund der primären geschäftlichen Ausrichtung auf engagierte und qualitätsbewusste User, von der Markt Entwicklung unbeeindruckt  auch im Lichtgeschäft zu punkten. Und mit der hw20 wurde eine leistungsstarke Lampe vorgestellt, deren Technik zum Teil schon in den Tauchcomputern OSTC 1 und 2 verbaut wurde und für innovative Funktionskontrolle steht.
Es gibt die hw Leuchten in zwei Versionen, als hw10 (10 Watt, 30° Leuchtwinkel, 700 Lumen, 4000 Kelvin Farbtemperatur) und in der getesteten Version hw20 (20 Watt, 14° Leuchtwinkel, 1900 Lumen, 6500 Kelvin Farbtemperatur).
Während die hw10, sie unterscheidet sich äußerlich durch den silbernen Lampenkopf, aufgrund des Leuchtwinkels von 30° in erster Linie für Gewässer mit klarer Sicht geeignet ist, bietet die hw20 durch den gebündelten Strahl von 14° und tageslichtähnlichem Farbspektrum beste Einsatzmöglichkeiten auch in sedimentreicher Umgebung.
Die Lichtleistung kann bei der hw20 in 4 Stufen (hw10 3 Stufen) geregelt werden. Die Bedienung erfolgt über einen Piezoschalter, wie sie in den Heinrichs Weikamp Tauchcomputern OSTC 1 und 2 seit langem erfolgreich verwendet werden.  Mit voller Leistung beträgt die Brenndauer 65 Minuten, bei 50% sind es 130 Minuten, bei 25% kommt man auf 260 Minuten und bei 10% (die heller sind, als es numerisch ausgedrückt wird) sind 600 Minuten oder 10 Stunden Lichtabgabe verfügbar.  Durch Mikroprozessor gesteuert ist die Lichthelligkeit der Lampe in allen Stufen bis zum Erreichen der Schutzschaltung gleichbleibend.
Für den Zwerg, Durchmesser am Akkuschaft 2,5 Zentimeter (!), am Lampenkopf 3,3 Zentimeter, sind das beeindruckende Zahlen.  Gerade mal 19 Zentimeter lang und 250 Gramm leicht (leichter Abtrieb u.W.) passt die hw20 mühelos in jede Jacket- oder Anzugtasche.
An der Bebänderung von Geräten technischer Taucher findet die hw20 mühelos Platz. Die glatte Oberfläche des Gehäuserohrs lässt die Leuchte problemlos mittels der Gummibänder, die am Tek – Harness zur Fixierung von Backuplampen üblich sind, fixieren und herausziehen. 
Durch die Öse am Ende des Lampenrohrs kann man ein Bungeeband ziehen, das die Leuchte im Betrieb am Handgelenk sichert.
Schick ist es auch die hw20 an einem Scooter zu befestigen, um bei Fahrten in der Dämmerung, nachts oder in Höhlen blendfreies Licht nach vorne zu haben. Der geringe Abtrieb der Lampe hat dabei keinen Einfluss auf die Tarierung des Scooters.
Über den Ladezustand informiert eine LED im Lampenkopf. Grün signalisiert volle Akkus, Grün/Rot ca. 50%, Rot/Rot fast leer.
Zum Laden wird der Lampenkopf abgeschraubt und der Akkuschaft auf den Stecker des Chargers (Weltnorm 100/240V) geschraubt. Die maximale Ladezeit für die zwei Lithium Ionen Akkus (2x 3,7V, 3150 mAh mit Schutzelektronik) liegt bei 3 Stunden. Optisch kann der richtige Verschluss der Lampe nach dem Laden einfach überprüft werde. Ist der zweite O-Ring, der in roter Ausführung gewählt wurde, nach dem Aufschrauben des Lampenkopfes nicht mehr sichtbar, hat man alles richtig gemacht.
Servicefreundlich ist die hw20 allemal, Akkus und Schutzelektronik können vom User selbst gewechselt werden, sollte Bedarf bestehen.
Im Lieferumfang gibt Heinrichs Weikamp neben dem Ladegerät auch Ersatz O-Ringe mit, eine Tasche und eine Kunststoffdose, die besonders beim Flugtransport im Handgepäck gute Dienste leistet, hat man zur definitiven Aktivierungssicherung den Lampenkopf etwas abgeschraubt.

Praxis

In der Hand eines technischen Tauchers wurde die hw20 zum Einsatz gebracht. Dabei musste sie sich in unterschiedlichen Situationen gegen noch vorhandenes Tageslicht durchsetzen. Die Sichtverhältnisse waren nicht ideal. Mit voller Leistung bringt die hw20 in dieser Situation ein gutes Ergebnis. Die Schaltung ist auch mit Handschuhen problemlos. Der Durchmesser des Lampenrohrs unterstützt das ermüdungsfreie Halten der Leuchte.

Fazit

Für Sporttaucher ist die hw20 als leistungsfähiges Hauptlicht in dieser Größenordnung in vielen Fällen völlig ausreichend. Für technische Taucher ist sie mehr als eine hervorragende Backuplampe, am Scooter als Fahrlicht montiert findet sie eine weitere interessante Anwendung. Das dazu made in germany.


Fakten

Hersteller: Heinrichs Weikamp
Typ: hw20
Leuchtmittel: LED CREE XHP50A-J2, 20W
Farbtemperatur: 6500 Kelvin
Leuchtwinkel: 14°
Akku: Lithium-Ionen-Akku, 2 x 7,4 V, 3150 mAh mit Schutzelektronik
Dimmung: 4 Stufen 100%750%/25%/10%
Leuchtzeit: 65 Min./130 Min./260 Min./600 Min.
Steuerung: Piezoschalter
Ladezeit: Maximal 3 h
Gewicht: 250 Gramm, leichter Abtrieb
Länge: 190 Millimeter
Durchmesser: 33 / 25 Millimeter
Ladegerät: Weltstandard
Lieferumfang: Charger, Ersatz O-Ringe, Tasche, Kunststoffrohr
Preis: € 279,-
www.heinrichsweikamp.com

 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto