UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Zielgruppe

Zielgruppe Sporttauchen

Zielgruppe Tektauchen

Hollis Jacket HD-200 © UWW - Florian Feldgrill

UWW 1.14

Hollis Jacket HD-200

Hollis Jacket HD-200

Hollis Jacket HD-200

Hollis Jacket HD-200

Hollis Jacket HD-200

Hollis Jacket HD-200

Komfort, Funktion und Haltbarkeit widmet Hollis als führende Schlagworte dem Wingjacket HD-200. Auch wenn es in vielen Details wie kein anderes den Ansprüchen von Tec – Tauchern genügen würde, ist die Zielgruppe im anspruchsvollen Sporttauchbereich angesiedelt. Darüber hinaus hat man sich auch einige Gedanken zum Design gemacht und die deutlichen Farbakzente in Hollisrot tun in der seit Jahren verschwärzlichten Szene gut.

So abseits von Ansprüchen der Sporttaucher sind technisch konfigurierte Wings keineswegs. Und wenn es ein, nein d a s Bindeglied zwischen beiden Anwendergruppen gibt, dann ist es das HD-200 des US – Labels Hollis. Qualitativ hat man an nichts gespart, die Außenhülle ist aus 1000 Denier Cordura mit PU – Beschichtung, die Blase aus 1,5 Millimeter Urethane. Die Blase in Hufeisenform (horseshoe) wird außen von zwei elastischen Straps körpernah gehalten. Für die Größen S und M hat das Volumen der Blase eine Auftriebskraft von 15 Kilogramm, für L und XL sind es 20 Kilogramm.

Sehr komfortabel ist das westenartige Tragesystem ausgeführt. Das Gewicht der Flasche liegt genau auf den Schultern. Die Rückentrage ist gepolstert, ebenso der Lendenbereich, Schultergurte und Kragen. In zwei Höhen ist der Brustgurt anzupassen. Praktisch ist der breite Schrittgurt, der mit einer Fastexschnalle am Bauchgurt fixiert wird. Dort ist auch ein D-Ring vorbereitet, an dem etwa die Zugleine eines Scooters befestigt werden kann. An D-Ringen mangelt es grundsätzlich nicht. Man kann sich durchaus mit Stages behängen, Tanklampen befestigen und eine alternative Tariergasversorgung für den Trockentauchanzug befestigen. Dafür sind insgesamt 12 D-Ringe aus Edelstahl in unterschiedlichen Größen angebracht. Reichlich bemessen ist die länge des äußeren Bauchgurt. Gehört man zum Kreis normal proportionierter User, kann hier ein ganzes Stück abgeschnitten werden.

Mit drei Schnellablässen (2x Schulter, 1x links unten) und über den klassischen Faltenschlauch (mit ovalem Querschnitt) am Inflator bekommt man die Luft aus der Blase. Zugeständnisse an die Sporttauchkundschaft sind beidseitig aufgesetzte Zubehörtaschen mit Ösen zur Messerbefestigung und die Bleiintegration inklusive rückwärtiger Gewichtstaschen.

An der neu konzipierten Flaschenhalterung, allerdings mit traditionellem Spanngurt mit Kunststoffschnalle, kann eine Flasche mit maximal 20 Liter Volumen befestigt werden. Die Verwendung von Doppelflaschen ist nicht vorgesehen.

Praxis

Vor dem ersten Einsatz sind wie stets die Gurte abzustimmen, gegebenenfalls Brustgurt in der Höhe und der Kummerbund in der Länge anzupassen. Der äußere Bauchgurt wird sicher mit einer Schere gekürzt werden müssen, die Schnittkanten sind dann mit Hilfe eines Feuerzeugs zu verschmelzen.

Die neu konzipierten Bleitaschen haben eine einfach zu bedienende Schnellbefestigung mit Fastexschnallen. Sie halten die Taschen sehr zuverlässig in ihren Einschüben, gestatten aber mit gezieltem Zug am Griff der Schnalle die rasche Entfernung. Maximal 4,5 Kilogramm Blei dürfen in die Bleitaschen und weiterhin je zwei in die Trimmbleitaschen. Das sind aber Idealwerte, die mit dem von uns verwendeten Softblei bzw. harten Bleistücken nicht erreicht wurden. Da war bei 4 Kilogramm bzw. einem Kilogramm je Tasche die Aufnahmekapazität erschöpft. Der eigene Auftrieb des HD-200 zuzüglich einem Trockentauchanzug und einer 15 Liter Stahlflasche hätten etwa drei Kilogramm Blei mehr erfordert.

Der Tragekomfort ist einwandfrei. Das Gewicht der Flasche sitzt auf der Schulter. Das Handling unter Wasser ist tadellos, die Wingblase sorgt für die richtige Körperlage und der Inflator reagiert rasch und gut abstimmbar. Typisch Wing hat man die größtmögliche Bewegungsfreiheit, die auch Taucherinnen gefallen kann. An der Oberfläche ist bei angemessen gefüllter Blase keine deutliche Neigung nach vorne zu kippen feststellbar. Vom Schnitt fällt es amerikanisch groß aus, europäische Kunden sind meist mit einer kleineren Größe besser bedient.

Fazit

Bis auf die Bleiintegration und die Beschränkung auf Singletanks ist das HD-200 echt teckig aufgemacht. Kein „möchtegern“ Sporttec – Wing, damit wird man als anspruchsvoller Taucher ernst genommen. Die beste Kombination aus den Ansprüchen zweier unterschiedlicher Zielgruppen. Sehr gelungen.

 

Fakten

  • Hersteller: Hollis
  • Typ: HD-200
  • Farbe: schwarz/rot
  • Blase: Wing, Hufeisenform
  • Material Außenschale: 1000 Denier CorduraTM mit PU Laminat
  • Material Blase: 1,5 mm Urethane
  • D-Ringe: 12, Edelstahl, 3 Größen
  • Schnellablass: 3
  • Bleiintegriert: ja, bis max. 13 kg lt. Hersteller
  • Auftrieb: s/m 15 kg, L/XL 20 kg
  • Ausstattung: Schrittgurt, Kummerbund (entfernbar)
  • Gewicht: 4,3 kg
  • Preis: uvb. € 599,-

www.hollis.com

 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs