UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
Hollis Reisewing L.T.S.

by Michael Goldschmidt 10.15

Hollis Reisewing L.T.S.

Hollis Reisewing L.T.S.

Hollis Reisewing L.T.S.

Hollis Reisewing L.T.S.

Hollis Reisewing L.T.S.

Mit einem Wing zu tauchen ist mittlerweile für viele die erste Wahl, sein Equipment so zu konfigurieren. Man hat neben anderen Vorteilen eine bessere Körperlage unter Wasser und D-Ringe an sinnvoller Position lassen Zubehör und Stageflaschen anbringen, wie man es vom technischen Tauchen gewohnt ist. Um auch an Reisezielen, die mit dem Flugzeug erreicht werden, mit einem Hollis Wing tauchen zu können, hat man aus dem durchdachten HD-200 Wing die L.T.S. (light travel system) Version entwickelt und satte zwei Kilo Gewicht eingespart. UnterWasserWelt brachte das Hollis L.T.S. im tropischen warmen Neufeldersee zum Testeinsatz.

Geringes Gewicht und kleines Packmaß sind für das Gros der reisefreundlichen Auftriebs- und Tariersysteme die Schlagzeile schlechthin. Nur weil in wärmeren Gewässern getaucht wird und Urlaubsstimmung pur herrscht, ist plötzlich vieles verzichtbar, was bei „ausgewachsenen“ ADV Jackets  oder Wings nicht wegzudenken wäre.
Zum L.T.S. machte man sich bei Hollis in der Entwicklungsphase viele Gedanken, ein Reisewing zu entwerfen, das durchaus auch im Sommerhalbjahr in unseren Breitengraden eine gute Figur macht, bleibt der Trockenanzug im Schrank und der Halbtrockene oder eine dünnere Pelle schützen vorm Auskühlen.
Auf alle Fälle wurde nicht an der falschen Stelle gespart.
Was ist verzichtbar gegenüber der Vollausstattung des HD-200 Wing System mit 4,3 Kilogramm Gewicht? Für 150 Euro weniger ist das L.T.S. mit D-Ringen aus Aluminium ausgestattet, die aber auch so angebracht sind, dass Stageflaschen angehängt werden können. Man übte Verzicht auf den Schnellablass auf der rechten Schulter. Die Rückentrage wurde „entkernt“ und durch eine leichtere Polsterung ersetzt. Sehr  angenehm, taucht man nur mit einem dünnen Anzug oder mit Badehose.
Vereinfacht wurde die Auflagefläche zwischen Wing und Flasche. Ein Befestigungsgurt mit Rutschbremse für den Tank und ein Fanggurt  verbinden Flasche und Auftriebssystem. Und um hier auch gleich Klarheit zu schaffen, das L.T.S. darf lt. Hersteller maximal mit einer 15 Liter Flasche getaucht werden. Der in der rechten Bleitasche eingearbeitete Infozettel, der andere Größen bis hin zu einem Doppeltank angibt, gehört zu einem anderen Auftriebssystem und wurde bei der Fertigung wohl fälschlich eingenäht. 
Man verzichtet außerdem auf einen inneren Bauchgurt mit breitem Klettverschluss, vorne wird das L.T.S. mit einem klassischen Gewebegurt mit Fastexschnalle fixiert. Das HD-200 hätte hier eine Edelstahlschnalle und zusätzlich einen Schrittgurt mit Scooter – D-Ring aus Stahl.
Die Blase ist mit 13,6 kg Auftrieb  in allen Größen etwas kleiner dimensioniert,  das HD-200 böte hier 15 – 20 kg.
Auf Taschen für irgendwelches Zubehör hat man auch verzichtet. Die Bleitaschen in der neuesten Version wurden hinsichtlich des Schnellabwurfs vereinfacht. Mit maximal je 2,5 Kilogramm Ballast werden die Taschen von oben bestückt und mit einem Zipper verschlossen. Muss man sich vom Blei trennen, genügt der kräftige Zug an der seitlichen Handschlaufe, was den Verschluss nach unten hin öffnet, der mit einer großen Klettfläche gesichert ist.
Die Blase ist außen aus 1000 denier Cordura TM, laminiert mit PU, innen aus Urethane. Bungeebänder erleichtern das Entleeren und sorgen für geringstmöglichen Wasserwiderstand des Wings.

Praxis

Wir haben uns den Weg in die Karibik gespart und im wohltemperierten Neufeldersee mit 25° C Wassertemperatur das L.T.S. zum Einsatz gebracht. Das Wing sitzt bombenfest ohne Tendenz, sich aus der Senkrechten zu verdrehen, obwohl nur ein Gurt die Flasche befestigt und keine ausgeprägte Führung den Tank „auf Kurs“ hält. Hier stabilisiert der Flaschenfanggurt das System.
Wasserlage und freies Tauchgefühl sind vorbildlich, nichts engt ein, was auch den Damen gut gefällt. Die Rückenpolsterung wird als komfortabel wahrgenommen. Der Inflator arbeitet rasch und präzise, ebenso die Schnellablässe.  Das simple und dadurch fast geniale System zum Bleiabwurf ist bemerkenswert.

Fazit

Das L.T.S. von Hollis ist sicher nicht das kostengünstigste Reisejacket, aber sicher das hochwertigste und durchdachteste. Es fehlt an nichts, es sind keine funktionsschmälernden Kompromisse erkennbar. User, die gelegentlich im Sommer auch in den heimischen Seen zu einfachen Tauchgängen aufbrechen, bedient das L.T.S. im Rahmen der maximalen Auslegung auf einen 15 l Tank und 5 kg Blei.


Fakten

Hersteller: Hollis
Typ: L.T.S., Reisewing
Farbe: schwarz/rot
Blase: Wing, Hufeisenform
Material Außenschale: 1000 Denier CorduraTM mit PU Laminat
Material Blase: 1,5 mm Urethane
D-Ringe: 4, Alu
Schnellablass: 2
Bleiintegriert: ja, bis gesamt max. 5 kg lt. Hersteller
Auftrieb:  13,6 kg alle Größen
Gewicht: 2,3 kg
Preis: uvb. € 449,-

www.hollis.com/l-t-s-light-travel-system/

 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs