UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
© UWW / Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

© Herbert Frei

Informationen

Anreise

Etwas beschwerlich, denn man fliegt über Singapur nach Mando und von dort in einem propellerbetriebenen Banane nach Sorong. Die fliegende Kiste ist so eng, dass selbst das Handgepäck im Frachtraum verstaut werden muss. Die teure und geliebte UW-Kamera auf dem Schoß behalten ...das geht nicht, weil sich dort ein Eingeborener niederlässt, der keinen Sitzplatz gefunden hat.
Guter Service bei der Heimreise: Das Gepäck wird von der Schiffsleitung automatisch am Flughafen eingecheckt. Wer Landtouren unternehmen will, kann sich die von der Kararu organisieren lassen. 

Irian Jaya

Wird von den Eingeborenen Westpapua genannt. Der Name Irian Jaya erinnert die Einheimischen an die indonesische Besatzung. Hauptstadt ist Manuquari, aber die Hafenstadt Sorong, eine Wellblech-Town, wird als die heimliche Hauptstadt betrachtet. Die Einwohner von Irian Jaya nennen sich Papua.

Pradiesvögel

Nach Recherchen von Historikern soll die erste Begegnung mit den geheimnisvollen Paradiesvögeln 1521-1522 erfolgt sein, als der Weltumsegler Magellan die Insel Neuguinea besuchte. Er brachte auch einige ausgestopfte Bälge mit nach Europa, die bei den Adeligen in Europa auf großes Interesse stießen.
Den Namen Paradiesvögel gab ihnen der Holländer Jan van Linschoten etwa um 1590. Die geheimnisvollen Geschöpfe wurden als göttliche Vögel bezeichnet, weil die beinlosen Bälge die Phantasie der Leute dahingehend beeinflusste, dass angenommen wurde, Paradiesvögel lebten Zeit ihres Lebens in der Luft, paarten sich im Fluge, lebten vom Tau des Morgens und zogen auch ihre Jungen im Flug groß. Nur zum Sterben berührten sie den Boden.
Dieser Glaube hielt sich Jahrzehnte. Erst als der französische Schiffsapotheker Rene Lesson 1824 bei einer Expedition die ersten lebenden Paradiesvögel zu Gesicht bekam, wusste man, dass sie wie andere Vögel auch Beine hatten. Die Federn der Paradiesvögel schmückten bis ins 20. Jahrhundert hinein die Hüte vornehmer Damen. Tausende Paradiesvögel mussten wegen dieser Modetorheit jährlich ihr Leben lassen. Erst als sie kurz vor der Ausrottung standen, dachte man 1924 über Schutzmaßnahmen nach.      

Sprache

Amtssprache ist indonesisch, englisch wird zum Teil verstanden. Die Papua sprechen eigene Dialekte. Auf der Kararu wird neben indonesisch auch deutsch, englisch, italienisch spanisch, portugiesisch und holländisch gesprochen.

Gesundheit

Wer regelmäßig Medikamente benötigt, muss alles mitbringen. West-Papuas Apotheken sind nicht so sortiert wie die europäischen. Bei Touren ins Landesinnere ist Malaria-Prophylaxe erforderlich und eine Hepatitis-Impfung kein Fehler.

BSE

In Westpapua und insbesondere im großen Landesteil Neuguinea waren noch in den 50er Jahren Menschenfresser unterwegs. Der Kannibalismus war allerdings auf den Verzehr von Verstorbenen beschränkt. Die Frauen vom Stamm der Fore aßen aus rituellen Gründen Körperteile von verstorbenen Familienmitgliedern. Auch Kinder wurden zum Essen ermuntert. Die Männer rieben sich mit dem Gehirn der Toten ein. Der amerikanische Arzt Carlton Gajdusek stellte bei ethnologischen Untersuchungen fest, dass die geheimnisvolle und tödlich verlaufende Stammeskrankheit Kuru in Wirklichkeit eine Form der Creutzfeld-Jakob-Krankheit (CJK) war. Hervorgerufen durch den Kannibalismus an verstorbenen Stammesmitgliedern, deren Hirne schwammartig zu einer klebrigen Masse aufgequollen waren. Kuru war identisch mit BSE. Gajdusek, Schüler des Nobelpreisträgers Linus Pauling erhielt 1976 selbst den Nobelpreis in Medizin.           

Wetter

Sonne und Regen wechseln sich fast gleichmäßig ab. Wie man hört, das ganze Jahr über. Es kann also sehr feucht werden, dann trocknet kein Anzug mehr. Normalerweise sind die Monate Januar bis März sehr nass, aber seit dem letzten El Nino soll sich alles verschoben haben. Während unseres Aufenthaltes im April hatten wir mehr Regen als Sonne. 

Wohnen

Auf der Kararu sehr angenehm, sofern kein Wasser von der Decke kommt. Die geräumigen Kabinen waren nämlich zum Teil nicht dicht, wenn tropischer Regen quer über das Schiff peitschte. Auch das soll sich mit der Generalsanierung natürlich bessern.
Angenehm: Alle Kabinen haben Dusche und eine normale Toilette, wie wir sie von zu Hause her kennen. Also kein Studium eines 100-seitigen Manuals über Druckventile, bevor Dampf abgelassen wird. Die Betten sind geräumig und bandscheibenfreundlich. Mit 8 Doppelkabinen ist das Schiff gut bestückt, aber nicht zu voll.  

Essen

Mehr als gut. Der Koch ist ein selbstverliebter Künstler, der seine Küche auf mindestens 7 oder 8 verschiedene Kulturen abgestimmt hat. Von der Pasta bis zur bayerischen Bratwurst (kommt von einem deutschen Metzger in Bali) kann man alles erleben. Und zwar in bester Qualität. Keine Frage, die Küche war dem Zustand des Schiffes in allen Belangen überlegen. Das kulinarische Niveau soll, wie man hört, so bleiben. Fruchtsäfte und Softdrinks sind frei.

Strom

Kein Problem, 110 V und 220 V-Steckdosen sind in ausreichender Zahl vorhanden. Adapter sind deshalb nicht erforderlich. Wenn Sie viele elektrische Geräte zum Laden haben (Blitze, Akkus. Lampen etc.), sollten sie eine Steckerleiste mitbringen. Markieren Sie Ihre Ladegeräte und Akkus! Wenn 16 Fotografen an Bord sind, sieht es an der Ladestation aus wie bei einem Elektro-Discounter. Man weiß buchstäblich nicht mehr, wem was gehört.

Geld

Indonesische Währung ist nicht unbedingt erforderlich bzw. nur für Landgänge sinnvoll.  An Bord benötigen Sie für die täglichen Dinge an Bord ohnehin kein Geld. Für die Restzahlung nimmt  man Karten aller Art oder Bares in Euro bzw. Dollar. Bezahlen muss man allerdings die Hafengebühr von 200 US $ pro Mann und Frau. Diese Summe hat fast schon den Geruch einer Passagegebühr für Wegelagerei.

Verbindung

Internet funktioniert während der Ausfahrten nicht, ebenso kein Handy. Man ist von der Zivilisation eben sehr weit weg. In Sorong geht aber sogar das deutsche Mobiltelefon.

Temperaturen

An Land herrscht ein schwül-dämpfiges Klima mit Temperaturen von über 30°. Im Urwald noch einiges mehr. Der Äquator liegt gleich um die Ecke. Im Wasser maßen wir 28° bis 30° C. Trotzdem ist ein 5 mm Anzug keine Luxus. Nach einigen Tagen kühlt man unweigerlich etwas aus.

Wedding-Day

Die berühmte Filmerin und Unterwasserfotografin Leni Riefenstahl hat kurz vor ihrem Tod mit fast 100 Jahren in Westpapua ihren Lebensgefährten Horst Kettner geheiratet. Es war ein kurzes offizielles Glück, denn Leni starb 2004 mit 101 Jahren.   

Livaboards

Neben der Kararu (im Haupttext beschrieben) vermittelt www.worldwidediving.de auch die Voyager. Sie fährt generell in Westpapua, in der Banda Sea, um Komodo und Alor. Maximal 18 Gäste in 11 Kabinen können mitgenommen werden. Zwei Einzelkabinen besitzen ein Bad mit Wanne, einen eigenen Computer, Balkon, Minibar und eine Nische für Kaffee und Tee-Coocking.
Allgemein ist ausreichend Platz für Fotogeräte vorhanden, drei Tenderboote bringen die Gäste zu den Tauchplätzen. Bibliothek und PC`s für Digitalfotografie stehen allgemein zur Verfügung. 4 Divemaster und 20 Crew-Mitglieder betreuen die Gäste. Eine 10 t Wasseraufbereitungsanlage gewährleistet nahezu unbegrenztes Frischwasser. Mit 8 -10 Knoten ist die Voyager ausreichend schnell für weit entfernte Ziele. Die Diesel-Vorratsmenge reicht für eine unabhängige Non-Stop-Fahrt von 1 Monat.       

Tauchen

Man kann auf der Kararu  auch das Tauchen (PADI-Ausbildung) lernen, aber das ist Unsinn. Dazu sind die Gewässer zu schön und die Reise zu teuer. Sinnvoll ist ein Nitrox-Kurs, wenn man dieses Brevet noch nicht hat. Damit verbessert man seine Chancen, 14 Tage lang bei vier Tauchgängen pro Tag keine Dekoprobleme zu bekommen. Voraussetzung: Sie tauchen mit dem auf Luft eingestellten Computer so weiter. Wer Nitrox ausreizt, landet früher oder später auch im Krankenhaus. Vielleicht mit etwas klarerem Kopf.
Die Tauchgruppen werden von einem der vier Guides begleitet, der aber meistens mit sich selbst beschäftigt ist. Eigene Erfahrungen sind kein Luxus. Positiv: Man kann sich frei unter Wasser bewegen und wird nicht gegängelt.
Ausgeliehen werden im Notfall Flossen, Atemregler, Jackets, Computer und diverse Anzüge. Problemfiguren und Taucher mit extremen Schuhgrößen können aber ins Leere laufen.
Wegen der Äquatornähe bieten manche Liveaboards ein besonderes Tauchschmankerl an. Auf der nördlichen Halbkugel ein- und auf der südlichen wieder auftauchen. Mit GPS-Geräten kann man den Verlauf des Äquators auf einen Meter genau bestimmen.       

UW-Fotografie

Wird zusammen mit Videografieren sehr groß geschrieben. Gleichgesinnte sind immer an Bord. Die Unterstützung von Crew und Pächter ist vorbildlich. Ein eigener Computer, nur für UW-Fotografen bzw. Gäste, steht für Bildbetrachtungen und Bildbearbeitungen zur Verfügung. Der Kameraverleih befindet sich auf hohem Niveau. Olympus-Kameras in teuren Light & Motion UW-Gehäusen findet man nicht auf jeder Basis. Und auch die jährlichen Digitalwochen mit dem amerikanischen Starfotografen Jim Watt sind sicherlich keine alltägliche Sache, Preis ca. 350 US $. Während dieser Zeit besteht die Möglichkeit, diverse UW-Fotogeräte (digitale Kompaktkameras und digitale Spiegelreflexkameras) auszuprobieren.
Die Interessenten setzen sich normalerweise aus 75% US-Amerikanern und 25% Europäern zusammen. Für UW-Fotografen und andere Interessierte werden hin und wieder auch Biokurse, sog. Nachtschneckenfahrten angeboten. Biologen spüren dann Nacktschnecken auf, die man ohne sie vermutlich nie gefunden hätte.
Filme, Batterien und Speicherkarten sollten Sie in ausreichender Menge von zu Hause mitbringen.  

Infos und Buchung

Worldwidediving Tauchservice GmbH
Manfred Seitz
Helligestraße 2
79100 Freiburg
Tel. 0761-74050
Fax 0761-796963

www.worldwidediving.de
m.seitz@worldwidediving.de

zurück

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto