UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
© UWW Ilka Weber

© UWW Ilka Weber

© UWW Ilka Weber

© UWW Ilka Weber

© UWW Ilka Weber

© UWW Ilka Weber

© UWW Ilka Weber

© UWW Ilka Weber

© UWW Ilka Weber

Tec Diving mit ORCA © UWW Ilka Weber

Wrack Salem Express © UWW Ilka Weber

Wrack Salem Express © UWW Ilka Weber

Wrack Salem Express © UWW Ilka Weber

Wrack Salem Express © UWW Ilka Weber

Tec Diving mit ORCA © UWW Ilka Weber

 © UWW Ilka Weber

Tauchen mit Orca Diving

Vielschichtig ist das Tauchangebot von Orca Diving. Meist gibt es ein reines „Tekki-Boot“, die Alia 1, das in der Regel das Panorama Riff anfährt, schon der dort am Drop Off realisierbaren Tiefen wegen. Die anderen Boote fahren je nach Witterung und Gusto der Gäste namhafte, attraktive Ziele an wie Abu Kafan, Shaab Sheer, Tobia Arba und natürlich auch das Panorama Riff, außerdem die „Salem Express“, ein auf der Route Suez – Safaga - Dschidda (Saudi Arabien) verkehrendes und 110 Meter langes Fährschiff, französischer Herkunft, welches am Abends des 14. Dezember 1991 mit dem Riff Sha´ab Jean Francois kollidierte und innerhalb von Minuten sank. Aufgrund der vergleichsweise geringen Tiefe ab 12 Metern gilt die Salem als Tauchspot, der auch von Anfängern zu erkunden ist. Mit Sichtweiten um die 40 Meter  und Großfischbegegnungen, aber auch Höhepunkten im Makrobereich, kann man die Gegend um Safaga zweifelsohne als äußerst fotogen bezeichnen. Wer keine Unterwasserkamera besitzt, kann über die Basis auch Digitalkameras von Olympus für die Dauer seines Tauchurlaubs leihen.
Sowohl Abu Kafan, als auch das Panorama Riff sind wohl als absolute Highlights zu bezeichnen. Herrlich mit Hart- und Weichkorallen bewachsen erheben sich die großen Riffe aus großer Tiefe empor. Bei Strömung empfehlen sich Drifttauchgänge oder entspannte Tauchgänge im Strömungsschatten der imposanten Ergs. Großfischbegegnungen sind nicht selten und Delfine kommen oft, um die Boote zu inspizieren und sich auf der Bugwelle treiben zu lassen. Selbst, wenn man sie meist auf den Tauchgängen nicht unter Wasser sieht, lohnt es sich dennoch die Ohren zu spitzen, denn die Geräusche verraten, dass sie durchaus in der Nähe sind.
Nehmen Sie auch tags eine Lampe mit! Wer keine hat, leiht sich eine bei Orca Diving und wird erst jetzt die ganze Farbenpracht vollendet genießen können. Gerade die herrlichen Korallen verlieren schon auf den ersten Metern ohne zusätzliche Beleuchtung ihre Farbenpracht.
Am Südplateau des Panorama Riff gibt es auf etwa 33 Metern Tiefe ein imposantes Gorgonienfeld, in dem man mit viel Glück und guten Augen die kleinen Langnasenbüschelbarsche entdecken kann. Beim Austauchen lässt sich der Sicherheitsstopp entspannt und bestens unterhalten in „Anemone-City“ machen und die wagemutigen kleinen Anemonenfische dort im Spiel des Sonnenlichts bestaunen. Meist liegt hier auch das Boot, auf dem man bereits mit dem Essen auf die Taucher wartet.
Es ist wirklich erstaunlich, was der Kapitän an Kulinarischem aus der winzigen Kombüse hervorzaubert. Wirklich schmackhafte ägyptische Gerichte, aromatisch mit landestypischen Gewürzen verfeinert, dazu frische Salate und Fladenbrote – der Duft lockt selbst den ausdauerndsten Taucher aus dem Wasser.
Selbst wenn man das Panorama Riff und auch Abu Kafan wohl als die spektakulärsten Tauchplätze bezeichnen kann, die von Safaga aus per Tagestour angefahren werden kann, so heißt es nicht, dass die anderen Tauchplätze enttäuschen. „Sieben Säulen“ zum Beispiel überrascht mit großen Kugelfischen und vielen Motiven im Nahbereich. Auch eine Schildkröte wohnt in einer der Säulen und lässt sich durch Taucher kaum aus der Ruhe bringen. Vor allem aber fällt hier die hohe Dichte an Feuerfischen vieler Variationen auf. Gerade deshalb eignet sich der Tauchplatz auch hervorragend für Nachttauchgänge, denn dann sind die sonst oft ruhig in Höhlen schwebenden oder kopfüber hängenden Fische auf Beutejagd unterwegs.

Fazit

Alles in allem kann man sagen, dass in Safaga die Tauchwelt noch in Ordnung ist. Die Riffe sind weitestgehend intakt, Boote ankern an fest installierten Ankerseilen und die Tauchguides sind emsig auf der Hut, ihre Schützlinge schonend durch die Tauchgebiete zu führen. Wer es also mag, in Ruhe und Gelassenheit Natur pur, über und unter Wasser zu genießen, der ist bei Orca Diving mit Hotelunterkunft im Lotus Bay genau richtig.


Diese Reise wurde mit dem Veranstalter ORCA Tauchreisen durchgeführt.

www.orca.de 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto
Werbung Kraken Smartphone Gehäuse