UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
Mares Tech Fit © UWW

by Aire Eder 12.11

mares_11_tech_fit_01

Mares Tech Fit © UWW

Mares Tech Fit © UWW

Mares Tech Fit © UWW

Mares Tech Fit © UWW

Mares Tech Fit © UWW

Mares Tech Fit © UWW

Mares Tech Fit © UWW

 

Fakten

Hersteller: Mobbys by Mares
Typ: Tech Fit
Material: CMS-Composit Material System (Trilaminat), Cordura 500D, Tarpaulin
Manschetten: Latex
Reißverschluss: Metall, front, abgedeckt
Hosenträger: ja, herausnehmbar
Ventile: Si-Tech
Besonderheiten: Warmneck, Kopfhaube mit Entlüftungsventil, 2 Oberschenkeltaschen mit D-Ring
Zubehör inkl.: Tasche Dry Sack
Größen Herren: XS-XXL -
kombinierte Schuhgrößen: XS/39, S/40,5, M/42, L/43,5, XL/45, XXL/46,5
Farbe: schwarz
Preis: uvb.: € 1199,-
Preis für Boots in anderer Größe: ca. € 100,-
Vertrieb: Fachhandel
www.mares.com

In die Saison 2012 startet Mares mit zwei neuen Trockentauchanzug – Varianten seiner Marke Mobbys und bietet diese nunmehr als „Unisex“ - Modelle an. Taucherinnen werden nicht mehr mit eigenen Schnitten bedient, dafür war in der Vergangenheit das Kundeninteresse zu gering. Mit dem Trilaminat - Anzug “Tech Fit” wendet sich Mares an ambitionierte Taucher und professionelle User. Technikredakteurin Aire Eder hat den Anzug getestet.

Ob Sie sich für einen Neopren- oder Trilaminat – Anzug entscheiden, ist in erster Linie eine Frage des Einsatzzwecks. Soll der Anzug auch unter extremen Bedingungen im Winter, bei Arbeitseinsätzen unter Wasser oder bei Wracktauchgängen (scharfe Metallkanten!) getragen werden, ist Trilaminat die erste Wahl.
Mares hat den Tech Fit daher mit einer höchst widerstandsfähigen Außenhaut komplett aus Cordura 500D ausgestattet. Bei manch andere Anzügen des Marktes beschränkt sich die Verwendung von Cordura auf den Knie- und der Schulterbereich.  
Unter der Cordura – Haut liegen zwei Schichten aus Tarpaulin, mit PVC beschichtetes Polyestergewebe. Der Hersteller spricht von einem CMS-Composit Material System. Das ist eine genauere Bezeichnung, als die lapidare Benennung als Trilaminat – Anzug.

Die Ausstattung mit zwei Beintaschen geht bereits über die normalen Ansprüche von Sporttauchern hinaus. Die Taschen sind außen mit einem kräftigen Textilband verstärkt. In den Taschen ist ein Metall – D-Ring eingesetzt und ein Bändsel beigelegt, mit dem man darin zu verstauendes Material sichert. Kräftige Klettstreifen verschließen, die Taschen.
Der Front – Reißverschluss gefällt mir gut, denn es ist immer vorteilhaft sich selbständig anziehen zu können. Der Metallzipper ist mit einem breiten Neoprenstreifen hinterlegt,  der verhindert, dass Teile vom Unterzieher im Reißverschluss eingeklemmt werden können. Außen überdeckt und schützt den Zipper eine Lasche, den Klettstreifen am Body anliegen lassen.
Im Anzug entdecke ich noch komfortable Details, die Ventile sind mit dicken Neoprenscheiben gepolstert, befestigt mit Klettflächen. Die von Si-Tech stammenden Ventile unterscheiden sich von im Wettbewerb normal verbauten Typen. Das Einlassventil (360° drehbar) hat eine große, seitlich zu drückende Taste. Das Auslassventil bietet einen vierstufigen Rasthebel für automatischen Ablass bis zum völligen Verschluss und entlüftet dann über eine große Taste, die vom Daumen oder auch der ganzen rechten Hand gedrückt werden kann. 
Der Fronteinstieg macht es erforderlich, dass der Anzug länger geschnitten sein muss, als es für den Tauchgang erforderlich ist. Dies ist als Torsosystem bekannt. Die Längenanpassung im angezogenen Zustand erfolgt über einen Schrittgurt. Natürlich - es gibt auch ein Hosenträgersystem, das bereits tragefertig montiert ist.
Hals und Armabschlüsse sind aus Latex. Ein angesetzter Neoprenkragen mit Entwässerungsöffnung soll die klassische Kältebrücke an dieser Stelle unterbinden.
Die Stiefel sind aus Neopren mit aufvulkanisiertem Gummi. Die Sohle mit Lamellenstruktur ist klassischen Bootsschuhen abgeschaut und verhindert auf glatten und nassen Flächen das Rutschen.
Zwei Reflexflächen an den Unterarmen reflektieren Licht und Radarstrahlen.
In die Kopfhaube hat man ein neuartiges Ventil zum Luftablass eingesetzt, das kein Wasser eindringen lassen soll.
Der Anzug wird ausschließlich in schwarz geliefert.

Praxis

Für Tauchgänge im Winter oder im kalten Wasser empfehle ich Ihnen den Unterzieher Comfort 300 von Mares, da Tauchanzug und Unterzieher als geprüfte Einheit vom selben Hersteller stammen sollen. So ist gewährleistet, dass die Ein- und Auslassventile unbehindert funktionieren.
Der Tech Fit lässt sich rasch anziehen, die glatte Innenhaut unterstützt den Schlupf. Den Reißverschluss kann ich selbst bedienen. Gegenüber meinem Mares Referenztrocki Ice Fit 4.0 aus komprimiertem Neopren komme ich mit zwei Kilo Blei weniger aus.
Die Ventile sind einwandfrei zu bedienen und ich kann auch fein dosiert die Luft ein- und auslassen.
Obwohl der Testanzug etwas groß ausgefallen ist, hat er sich dennoch gut anpassen lassen und taucht sich angenehm. Meine Empfehlung: Probieren Sie den Tech Fit in Ruhe beim Händler an, nur so finden Sie die richtige Größe, die Ihnen passt. Auch die korrekte Größe der Boots ist wichtig und kann nur im Handel ermittelt werden.
Die Verarbeitung des Anzugs ist tadellos und er macht insgesamt einen hochwertigen Eindruck.

Fazit

Mares reflektiert mit dem Tech Fit auf eine Zielgruppe, die höchste Ansprüche an einen Trockentauchanzug hat hinsichtlich besonders robuster Außenhaut, guter Verarbeitung und komfortabler Details. Damit kann der Tec Fit auf jeden Fall dienen. Ob der Verzicht auf Damengrößen nachteilig ist, bleibt erst einmal offen. Das Preis/Leistungsverhältnis ist durchaus ausgewogen.

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs