UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
© UWW Gerald Nowak  Tauchgang in den Cenoten

© UWW Gerald Nowak© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak Playa del Carmen© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak  Playa del Carmen© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak  Isla Mujeres© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak  Cenoten© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak  Cenoten© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak  Cenoten© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak  Tulum© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak  Tulum© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak  Tulum© UWW Gerald Nowak

© UWW Gerald Nowak© UWW Gerald Nowak

Wie auch schon auf Cozumel, haben wir uns für den Nachmittag einen fahrbaren Untersatz gemietet, um die Insel zu erkunden. Mit dem Moped geht es über die Isla Mujeres. Sie misst acht mal einen Kilometer. Wirkliche Sehenswürdigkeiten gibt es nicht. An der Südspitze, der Punta Sur, gibt es zwar einen kleinen Maya Tempel, der jedoch nur dann auffällt, wenn man weiß, wo er steht. Sehenswerter ist dagegen die Skulpturenausstellung direkt hinter dem Leuchtturm. Über den südlichsten Zipfel der Insel sind über eine große Fläche 23 Metallskulpturen verteilt. Unter den Künstlern ist auch der Deutsche Ingo Ronkholz, der sich einen internationalen Namen gemacht hat und weltweit ausstellt. Das Café „Pueblo Caribeño“ bietet nicht nur leckere selbst gemachte Kuchen, man hat auch die beste Aussicht über den Skulpturengarten. Auf der Rückfahrt entdecken wir noch ein nettes kleines Hotel. Das „La Joya“ (www.villaslajoya.com) liegt an der Südwestseite der Insel und wird von einer deutschen und ihrem mexikanischen Ehemann betrieben. Eine echte Empfehlung! Taucher können sich von der Basis direkt am Steg abholen lassen oder mit dem Privatshuttle zur Basis fahren.

Die Vorfreude auf die Tauchgänge mit dem „Expertenboot“ ist groß und so sind wir schon früh an der Basis. Mit einiger Verspätung legt das Schiff in Richtung Nordosten ab. Es geht zur „Sharkcave“. Der Name ist Programm, es gibt eine Höhle und einen Hai. Sonst ist der Platz eher mau und wir sehnen uns nach dem „Beginnerboot“ und den fischreichen Plätzen im Süden. Es sollen ja noch super tolle Tauchplätze mit Wracks und Steilwänden geben, aber die besuchen wir aus zeitlichen Gründen nicht mehr. Na ja, eine Erfahrung war’s wert und wir sind um einiges schlauer. Isla Mujeres ist eine nette, von Europäern bisher kaum beachtete Insel und sicher einen Besuch wert. Tauchen lohnt nur bedingt und nur für Urlauber, die gelegentlich mal ins Wasser hüpfen wollen. Ach wie schön war’s doch in den Cenoten. Dorthin kehren wir sicher zurück!

Infos Yucatan / Mexiko

Anreise
Als deutsche Charterfluggesellschaft fliegt Condor direkt ohne Zwischenlandung nach Cancun. Die Flugzeit beträgt ca.12 Std., die man in der Comfort Class deutlich relaxter gestalten kann. Die Flugpreise variieren stark. Ab 699 Euro.

Einreise
EU-Bürger benötigen einen Reisepass, der bei Ausreise noch 6 Monate gültig ist. Ein gültiges Rück- bzw. Weiterflugticket muss nachgewiesen werden. Bei der Ausreise werden Flughafengebühren verlangt (In Bar oder per Visakarte zu bezahlen). Stand 2008:  26,- U$

Elektrizität
Stromspannung beträgt 110 Volt. Moderne Elektrogeräte haben oft Netzteile, die auch diese Spannung abdecken. Adapter-Stecker sollte man selbst mitbringen. In einigen Hotels sind diese Adapter auch zu leihen. Im Zweifelsfall an der Rezeption nachfragen.

Geld
Die mexikanische Währung ist der Peso (1 Euro = 16 Peso / Stand Juli 2008). Es empfiehlt sich jedoch US-Dollar in bar oder als Reiseschecks mitzunehmen. Euro werden entlang der Rievera Maya fast überall getauscht. Ideal ist die Bargeldabhebung im Land mittels Kreditkarte, da dann der amtliche Mittelkurs berechnet wird und je nach Karte nur ca. 1 bis 2 % Gebühren anfallen (vorab zuhause informieren!). Das Preisniveau ist etwas günstiger als in Deutschland.

Gesundheit
Im Vergleich zu manch anderen Ländern Mittelamerikas wartet Mexiko mit einer hervorragenden Gesundheitsversorgung auf. In den Ballungsgebieten gibt es viele gute Kliniken und Hospitäler. Auf dem Land etwas weniger, dafür aber ein dichtes Netz von Krankenstationen. Notfallstationen unterhält das rote Kreuz (Cruz Roja).

Kommunikation
Ein deutsches Mobiltelefon mit deutscher Karte funktioniert von fast allen Anbietern. Alternativ kann man sein Tri- oder Quadbandtelefon mitnehmen und sich vor Ort eine lokale Mobilfunkkarte kaufen. Da aber in ganz Mexiko die Internetanbindung sehr gut ist und fast alle Hotels Wlan-Router mit kostenloser Nutzung anbieten, wäre auch eine Skype eine Alternative. Skype ist auch in fast allen Internetcafes nutzbar.

Klima/Reisezeit
Yucatan ist ein tropisches Ganzjahresziel, mit annähernd gleich bleibenden Temperaturen. Aufgrund der äquatornahen Lage des Landesteils von Mexiko herrscht ein tropisch warmes Klima. Die Durchschnittstemperaturen liegen zwischen 26 und 30° C, die Wassertemperatur bei ca. 26 bis 28 Grad im Meer und 24 bis 26 Grad in den Cenoten.

Mayastätten
Für Mexiko ist der Tourismus inzwischen zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor geworden, aus diesem Grund werden kontinuierlich weitere Mayaanlagen restauriert und für die Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Inzwischen kann man in Yucatan dutzende von alten Kultstätten besuchen, die alle in mehr oder weniger gutem Zustand sind. Fast alle Hotels bieten Ausflüge dorthin an. Aber auch mit dem Mietauto sind Touren ganz einfach umzusetzen. Informationen und Wegbeschreibungen bieten auch die Autovermieter.

Sprache
Spanisch, teilweise wird in touristischen Regionen auch ganz gut Englisch gesprochen.

Tauchen
Die schönsten Meeres-Tauchplätze liegen rund um Cozumel. Die Riffe sind typisch karibisch und es herrschen Schwämme und Weichkorallen vor. Vorwiegend Schnapper und Grunzer teilen sich die schützenden Korallenformationen. Bunte Kaiserfische, große Schildkröten und kleine Barrakudaschwärme ziehen mit wenig Scheu an den Tauchern vorbei. Gelegentlich sind auch Ammenhaie unter Korallenblöcken versteckt. Generell sind die Sichtweiten recht gut und das Wasser immer warm. Die spektakulärsten Tauchplätze befinden sich jedoch nicht am Meer. Die komplette Küste besteht aus Kalksandstein, der wie ein Schweizer Käse durchlöchert ist und so genannte Cenoten entstehen hat lassen. Im Laufe von Jahrhunderten hat sich der Meeresspiegel verändert und die ehemals trockenen Tropfsteinhöhlen liegen nun unter Wasser. Wie ein Cocktail aus zwei verschiedenen Flüssigkeiten liegt kühleres Süßwasser auf wärmerem Salzwasser. Die Sprungschicht befindet sich je nach Regenhäufigkeit bei acht bis 15 Metern. Taucht man durch diese Sprungschicht, vermischt sich das Wasser und es entsteht eine schlierige Suppe in der man nur mehr unscharf sehen kann. Da die Höhlendecken an vielen Stellen eingestürzt sind, kann man an vielen Orten einsteigen und dort tauchen. Sowohl bei Tauchern, wie auch bei Schnorchlern sind die Cenoten ein sehr beliebtes Ziel. Kommerzielle Anbieter bieten geführte Touren in den Eingangsbereichen an. Nur ausgebildete Höhlentaucher dürfen die Zonen ohne natürlichen Lichteinfall verlassen. Für alle anderen heißt es immer im „Lichtbereich“ bleiben.

Besuchte Tauchbasen
Cozumel: Aquamarinas Divecenter, Volker Pohl, www.aquamarinas.com ,
Roberta’s Dive Eco Cozumel, Roberta Cwiertnia, www.robertasdiveecocozumel.com 
Isla Mujeres: Coral Scuba Diving, Constantino Caudana,  www.coralscubadivecenter.com ,
Playa del Carmen: Pluto Dive, Barbara und Alberto Salvini, www.plutodive.com 
Tulum: Xibalba Dive Center, Robbie Schmittner, www.xibalbadivecenter.com 

Unterkunft
Entlang der Rievera Maya gibt es Hunderte Unterkünfte, kleinere Hotels und riesige Ferienanlagen. Nur wenige der kleineren Hotels oder Zimmer liegen direkt am Strand, so dass ein kurzer Fußmarsch immer einkalkuliert werden sollte. Die Ferienanlagen dagegen sind meist mit eigenem Strandzugang. Überall in Mexiko sind die Strände allgemein zugänglich und dürften nicht von den Hotels versperrt werden. Die Preise Vorort sind relativ hoch, so dass sich eine Vorausbuchung mit Komplettpaket durchaus lohnt.

Veranstalter
DMD Discover Mexico Diving,
PF 2135, 65326 Aarbergen, Tel: (06120) 9 05 20, Fax 44 46, eMail: info@dmd-reisen.de, Internet: www.dmd-reisen.de
S UB AQUA Tauchreisen GmbH, Adalbertstraße 8a, 80799 München, Tel. (089) 38 47 69-0, Fax 38 74 69-11; eMail: tauchreisen@sub-aqua.de , Internet: www.sub-aqua.de 

Weitere Infos Mexikanisches Fremdenverkehrsbüro, Taunusanlage 21, 60325 Frankfurt/Main, Tel. 069 25 35 09, Internet: www.visitmexico.com

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs