UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Zukunftsaussichten: Michael Bienhaus zu LiMN - Akkus in Taucherhandlampen

6.06

Michael Bienhaus

MB SUB - Lampe mit Außenladung - Prototyp

Testaufbau

Das bevorstehende AUS der NC-Akkus und vor allem die Sehnsucht nach Akkus, die für den Einsatz in Taucherlampen besser geeignet sind als die aktuellen NiMh Akkus, bedingen rege Aktivitäten im Umfeld von Neuentwicklungen.

Relativ früh richtete sich die Hoffnung auf Lithium-Ionen-Akkus. Diese sind mittlerweile in zwei Gruppen aufzuteilen: Lithium-Cobalt-Akkus und Lithium-Mangan-Akkus.
Beide sind bestens aus dem Modellbau bekannt. Der Modellbau war auch hier der Vorreiter, denn die Modellbauer sind immer auf der Suche nach Akkus mit möglichst hoher Kapazität, hoher Belastbarkeit und wenn irgend möglich mit hoher Zyklenfestigkeit (sprich Lebensdauer).
Leider hat sich bei den Lithium-Cobalt-Akkus bald herausgestellt, dass sie nicht ganz unproblematisch sind. Diese Zellen benötigen pro in Reihe geschalteter Zelle eine Sicherheitsbeschaltung, die ein spannungsmässiges Auseinanderdriften der einzelnen Zellen verhindern soll.
Bei allen Vorzügen dieser Zellen muss man wissen, dass ein Unterschreiten oder Überschreiten der Grenzspannungen  sehr schädlich für die Lebensdauer ist.  Bei diesen "Misshandlungen" ist die Lithium-Cobalt-Zelle besonders empfindlich, sie kann durchaus mit explosionsartiger Stichflamme reagieren. Diese unangenehme Eigenschaft hat die Lithium-Mangan-Zelle nicht, sie benötigt auch keine Sicherheitsbeschaltung.

Die Gründe, die die LiMn-Akkus so ideal für Taucherlampen erscheinen lassen sind folgende:

Hohe Kapazität, problemlos zu erreichen durch kombiniertes  Reihen- und Parallelschalten -
fast keine Selbstentladung -
definitiv kein Memoryeffekt mehr -
hohe Strombelastbarkeit, auch bei Kälte -
kann in jedem Ladezustand an den Lader -
85% der Kapazität sind in 2 Std. Ladedauer erreicht -
die Form der Spannungskennlinie ermöglicht eine zuverlässige Kapazitätsanzeige; diese Akkus dürfen unbelüftet geladen werden, sie können kein
Knallgas erzeugen -

Ich habe einen Akkublock für die FUN-Light LiMn jetzt schon über 300 Mal ge-und entladen und kann keinerlei Nachlassen feststellen. Das könnte sich mit den Herstellerangaben decken, die besagen, dass nach 500 Ladezyklen  noch 80% Kapazität vorhanden sein soll. Im Moment sieht es
so aus, als würden diese Angaben übertroffen. Die Testzyklen wurden in allen mit vergleichbaren Leistungen gefahren, wie sie in der Praxis vorliegen: Ladestrom 2A und Entladestrom  von 3A.
Mir sind jedenfalls keine besseren Akkus für unseren Einsatz bekannt. Den einzigen Nachteil den ich sehe, ist der Preis. Da aber diese Zellen, die wir verwenden nur von der Firma SONY hergestellt werden, besteht eine gewisse Knappheit am Markt, was sich auf den Preis auswirkt.

Michael Bienhaus ist Geschäftsführer der  mb sub  ingenieurgesellschaft für unterwassertechnik mbH in Köln.
www.mb-sub.com   mbsub@mb-sub.com

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto