UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
© Herbert Frei  Krustenanemonen

by Herbert Frei 4.05

© Nikon

© Nikon

© Herbert Frei  Blattfisch

© Herbert Frei  Eidechsenfisch

© Herbert Frei  Lippfisch

© Herbert Frei  Gespensterkrabbe

© Herbert Frei  Krötenfisch

© Herbert Frei  Drachenkopf

© Herbert Frei  Kugelfisch

© Herbert Frei  Skorpionfisch

Um Gewicht bei Flugreisen zu sparen, steigen viele UW-Fotografen beim Neukauf einer Fotogerätschaft mit einem Zoom ein. Die meisten Kameras werden ohnehin nur noch im Set mit einem Varioobjektiv verkauft. Schließlich will man in bestimmten Situationen flexibel agieren können.
Herbert Frei beschreibt ein Zoomobjektiv, das im Nah- und Makrobereich unter Wasser eine Revolution eingeleitet hat.


Amerikanische UW-Fotografen waren die ersten, die sich bereits 1999 dieses Objektives annahmen. Fragt man Fred Bavendam, den weltbekannten UW-Lichtbildner, so hat dieses Makrozoom seine Arbeit entscheidend verändert und seine Fischaufnahmen nachhaltig geprägt. Variabilität ist in der heutigen Zeit auch für einen Profi entscheidend. Nur das besondere Bild hat noch Chancen veröffentlicht zu werden. Kann ein Schnappschuss nutzlos verstreichen, bedeutet das für Fotografen, die mit UW-Aufnahmen Geld verdienen, eine messbare Einbuße. In Europa hat diese Optik in der Tauchszene eigenartigerweise nur bei Insidern Anklang gefunden. Mögliche Ursachen sind eventuell in einer historisch bedingten Ablehnung (Festbrennweiten sind besser als Zoomobjektive) zu suchen. Und auch der nicht mehr aufzuhaltende Trend zur digitalen SLR wird diesem Zoom und seinen Leistungen nicht gerecht. Das AF Micro-Nikkor 70-180 mm wird von tauchenden Weltenbummlern und Vielreisenden immer als eines von zwei Universalobjektiven hergenommen. Zusammen mit dem 17-35 mm Nikkor - Zoom oder eines äquivalenten Sigma - Varioobjektives reist es sich bequem. Man benötigt nur zwei Optiken und zwei Ports. Damit kann man mehr als 90% aller anfallenden UW-Fotoarbeiten erfolgreich und mit wenig  Geräteaufwand erledigen.     
Variabel zu sein, ist das Gebot der Stunde. Insbesondere bei Makroaufnahmen. Wer diese Kategorie voll ausnutzt, muss sich mit einem 50-60 mm Makro ausrüsten, benötigt ebenso ein 90-105 mm Makro und für besondere Fälle ein 180-200 mm Telemakro oder neuerdings das 150 mm Telemakro von Sigma. Das sind vier Objektive, die entsprechend wiegen und ein gewisses Volumen einnehmen. Preislich gesehen liegt man mit einer solchen Quadriga in einer Größenordnung von mindestens 2700 Euro (ca. Preis bei Sigma). Kauft man die Makroobjektive als Originale beim Kamerahersteller Nikon (ein 150er gibt es dort aber nicht), werden daraus schnell 3000 Euro und mehr für drei Optiken. Dagegen ist das 70-180 mm Micro-Nikkor mit ca. 1300 Euro geradezu ein Schnäppchen.
Vom umständlichen Hantieren, Umbauen und Anpassen einmal abgesehen, ist man mit drei oder vier Makroobjektiven alles andere als flexibel. Selbst, wenn diese in vier verschiedenen UW-Gehäusen eingebaut wären, käme man an logistische Grenzen. Es sei denn, drei Assistenten würden das Equipment im Windschatten hinterher tragen. Und auch dann bliebe der schnelle Wechsel auf diverse Brennweiten ein Handling- und Kommunikationsproblem. Ohnehin können so nur Profis arbeiten. Hobby-, Urlaubs-, Gelegenheits- und ebenso Wettbewerbsfotografen besitzen erfahrungsgemäß selten mehr als eine oder zwei Fotoausrüstungen.

Vier auf einen Streich

Mit dem AF Micro-Nikkor 4,5-5,6/70-180 mm D ED schlägt man vier Fliegen mit einer Klappe, denn es ersetzt die vorstehend genannten Makrobrennweiten von 60-180 mm, auch wenn die nutzbar kürzeste Brennweite mit 70 mm etwas länger ausfällt als die beim 60 mm Micro-Nikkor. In der Praxis ist das aber unbedeutend. Der Gewinn liegt primär in der Brennweiten -Flexibilität, mit der man seine Trefferquote entscheidend nach oben erweitern kann. Bemerkenswert ist, dass man die im UW-Einsatz nur selten verwendete 180 mm Brennweite häufiger benützt als man glaubt, weil die kürzeste Naheinstellung von 37 cm (beim 105-mm-Makro sind es 32 cm) über den gesamten Brennweitenbereich erhalten bleibt und deshalb durchgehend farbsatte und brillante Aufnahmen gestattet. Hierdurch ergeben sich dann auch unterschiedliche Abbildungsmaßstäbe.
Hinter einem Planglasport erreicht man unter Wasser bei 70 mm Brennweite die Maßstabsgröße 1:2,4 und bei 180 mm Brennweite übertrifft man mit 1,023:1 immerhin, die natürliche Abbildungsgröße von 1:1 - wenn auch nur knapp. Derart variabel kann man im Nah- und Makrobereich mit keinem anderen Objektiv agieren.
Wem das noch nicht reicht, der kann das Makrozoom auch mit einem Telekonverter kombinieren, muss dann allerdings sichtbare optische Einbußen als gegeben hinnehmen und außerdem auf den Autofokus verzichten. Dieser arbeitet nämlich störungsfrei an einer Nikon-SLR maximal bis zur Lichtstärke 1:6,2...und die läge mit einem 2-fach Telekonverter mit 1:9 bis 1:11,2 deutlich über dem Limit. Praktische Erfahrungen haben zudem ergeben, dass selbst ein 105 mm Makro (Lichtstärke 1:2,8) mit 2-fach Telekonverter hart an der AF-tauglichen Grenze arbeitet, obwohl es in dieser Kombination nur 1:5,6 sind. Widerstehen Sie also dem Versuch, das 70-180 mm Makrozoom nur wegen der ominösen 2:1-Vergrößerung mit einem Telekonverter zu vergewaltigen.     
Die optischen Eigenschaften des langbrennweitigen Micro-Zoom - Nikkors sind über alle Zweifel erhaben. Eine Vignettierung ist so gut wie nicht sichtbar, Schärfe und Kontrast sind angenehm hoch, eine Verzeichnung ist nicht feststellbar, das Finish entspricht hohem Nikon-Niveau. Zu beachten ist, dass Sie beim Kauf des Makrozooms die Stativschelle werkseitig abnehmen lassen müssen, weil man das Objektiv sonst nicht im UW-Gehäuse unterbringt. Man sollte das nicht selbst machen, denn die Demontage bedingt das Öffnen des Objektives. Die notwendigerweise entstehende Lücke in der Fassung kann und sollte man wegen der Staubeinwirkung mit Tesaband abdecken. Wer es beim Nikon-Spezialisten Rene Aumann ( www.uw-fotoservice.de ) machen lässt, wird aufs Angenehmste überrascht. Aumann verschließt die Stativschellenlücke so perfekt, als wäre dort nie ein Loch gewesen.
Da das Telemakro nicht gerade klein gebaut ist und beim Fokussieren auf die großen Abbildungsmaßstäbe eine beeindruckende Länge annimmt, ist entweder ein neuer Port oder eine entsprechende Portverlängerung erforderlich, ebenso ein Zahnring für die Zoomübertragung. Gehäusehersteller, die dieses Objektiv noch nie eingebaut haben, sollten es deshalb vom Kunden anfordern.

Praxiserprobung

Was am Küchentisch funktioniert und begeistert, muss sich im rauen Alltag noch lange nicht als gut erweisen. Auch beim Tele - Makrozoom bleibt am Anfang eine gesunde Portion Skepsis, zumal man sich einige Filme einarbeiten muss, um das Gefühl für die unterschiedlichen Brennweiten zu bekommen. Nach dieser Phase des Kennenlernens ist man dann in der Lage, frei schwimmende Korallenfische perfekt gestaltet ins Bild zu zoomen und Schnappschüsse zu machen, die mit einer Festbrennweite nicht oder nur mit sehr viel Mühe und erheblichem Zeitaufwand zu realisieren gewesen wären. Insbesondere bei bewegten Motiven im Makrobereich sind sichtbare Qualitätssprünge bei der Bildausbeute zu verzeichnen.
Hat man sich auf das Makrozoom erst einmal eingearbeitet, wagt man sich auch an Motive, die vorher außerhalb der fotografischen Möglichkeiten gelegen waren. Scheue Bewohner zoomt man sich formatfüllend ins Bild, versteckte Faunisten in Nischen und Spalten können einem fotografisch nicht mehr so leicht entwischen, Röhrenaale  haben augenscheinlich ihre Scheu verloren, zimperliche Stachelaustern klappen ihre Hälften erst zusammen, wenn das Bild im Kasten ist. So schön sich das anhört, ist es auch, doch es gibt ein „Aber“! Der große Zoombereich verführt zum hemmungslosen optischen Heranholen, auch über große Entfernungen. Und das dürfen Sie nicht machen. Nikons Wunderzoom unterliegt wie alle Brennweiten der selektiven Farbauslöschung, wenn die Motiventfernung zu groß wird. Dann reicht das Blitzlicht nicht mehr für intensive Farben aus, die Objekte verschwimmen im Graublau.
Wichtig ist deshalb, dass der Lichtweg beachtet wird, also vom Blitzlicht zum Motiv und von dort zurück zum Film. Mehr als 1 m Objektdistanz sollte nach Möglichkeit vermieden werden. Denn das wären schon 2 m Lichtweg. Anzustreben ist aus physikalischen Gründen ein maximaler Lichtweg von etwa 1,2 m, besser noch man zieht die Grenze bei 0,9 bis 1m. Blitzt man dann noch mit einem Amphibienblitz, dessen Kelvinzahl in der Nähe von 4500 liegt, werden die Aufnahmen farblich sehr angenehm. Systemblitzgeräte, die man mit dem Makrozoom natürlich ebenso unbedenklich verwenden kann, sollten eventuell mit einem Warmtonfilter aufgerüstet werden, sofern man eine warme Farbgebung der etwas kälteren, aber natürlicheren Wiedergabe vorzieht. Ganz wichtig: Schließen sie die Blende nicht zu weit. Bei mittleren Distanzen (0,6 bis 0,9 m) sollten Sie höchstens Blende 11 nehmen. Im Bereich 0,4 bis 0,6 geht auch Blende 16, wenn der Blitz eine UW-Leitzahl von mindestens 16 besitzt - also an Land 40 bis 45 bei ISO 100. Beim Systemblitz mit Zoomreflektor können Sie die Überwasserleitzahl in Abhängigkeit der Brennweite aus der Bedienungsanleitung entnehmen.     
Weil der Frontport sehr lang ausfällt, befinden sich Motive in der kürzesten Naheinstellung (37 cm ab Filmebene) nur unweit vor dem Frontglas, so dass es sich anbietet, mit einem etwas verlängerten Blitzarm zu arbeiten, also mit drei statt zwei Gliedern. Dann hat man die Ausleuchtung etwas besser im Griff, muss auch nicht so frontal blitzen.
Und noch etwas ist zu beachten. Zoomt man die Objekte in den größten Abbildungsmaßstab, kommt es bei gleicher Blende zu einer Verkleinerung der Schärfentiefe. Bei mittleren Blenden (5,6 bis 11) kann sich das insofern auswirken, dass bei einem Fisch die Augen aus der Schärfe fallen können. Eventuell sollte man beim Näherzoomen die Blende um einen oder zwei Werte schließen, wenn es sich belichtungstechnisch machen lässt. Das Blitzgerät muss nämlich immer so stark sein, dass es dabei zu keiner Unterbelichtung kommt.

>>> lesen Sie hier weiter >>>

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto