UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Normen

by  Peter Schreiner 9.04

Immer wieder erhalten wir Anrufe und Mails bezüglich der DIN- und EU-Normen in unserer Branche, Tauchen. Dies ehrt uns natürlich und wie Sie wissen sind wir immer und gerne bereit unser Wissen in Theorie und Praxis an Sie weiterzugeben. Leider ist es uns aus rechtlichen und anderen Gründen nicht möglich, ihnen diese in gedruckter Form vorliegenden Normen zu kopieren und auf dem Postweg zu übersenden. Auch wenn es legal wäre würde dies unsere kostenlosen Beratungen und Dienstleistungen, mit denen wir ihnen gerne dienen, überfordern.

Manche Regelwerke bestehen aus 50 oder mehr Blättern andere natürlich nur aus ein paar Seiten, aber haben Sie bitte dafür Verständnis das dies nicht machbar ist. Machen Sie sich doch selbst einmal ein Bild über die Kosten solcher Normen. Besuchen Sie dazu den Beuth Verlag im Internet unter www.beuth.de und geben Sie in die Suchmaschine die gewünschte Norm ein.

Beispiel: EN 12021 „DRUCKLUFT FÜR ATEMSCHUTZGERÄTE“ in der die Grenzwerte der Druckluft zu Inhalationszwecken beschrieben sind, besteht aus 5-Seiten DIN A4.
Nun besuchen Sie mal den Beuth Verlag im Internet und geben in die Suchmaschine
EN 12021 ein, Sie werden staunen was solche Normen kosten. Nun ist es mit den Normen alleine aber nicht getan, in unserem Archiv lagern neben diesen noch die entsprechenden Regelwerke zur Arbeitssicherheit, Unfallverhütung, GGVSE um nur einige zu nennen.
Will man in unserer Branche professionell Arbeiten sind diese Normen und Regelwerke unverzichtbar da im Schadensfall auf diese zurückgegriffen wird. Hier muss man sich an Fakten halten und nicht an das was in laienhaften Diskussionsforen im Internet verbreitet wird. Fragen Sie doch beim nächsten Besuch (beim nächsten Füllen) im Tauchsportfachgeschäft etwa nach der  EN 12021, in der die Grenzwerte der Atemluft in mg angegeben. Fragen Sie nach dem letzten Luftanalyseprotokoll des Kompressors. Tauchsporthändler die Druckluft an Dritte abgeben, sind dazu verpflichtet ihre Füllanlage auf den ordnungsgemäßen Zustand zu überprüfen sowie die Druckluft in regelmäßigen Abständen wie im Gutachten der Füllanlage beschrieben zu prüfen. Natürlich muss vorausgesetzt sein, dass die Füllanlage angemeldet ist. Sie bezahlen ja schließlich für die einwandfreie Füllung und sollten auch Luft nach Norm in ihre Taucherflasche gedrückt bekommen.
Denken Sie bitte immer daran, dass die Tauchflasche den Mittelpunkt Ihrer Ausrüstung darstellt. Viele sind sich darüber leider nicht bewusst und behandeln diese wie die Stiefkinder der Taucherei. Fragen Sie doch mal, warum Sie Ihre Tauchflasche von der sogenannten TÜV - Prüfung verkratzt zurückbekommen, warum Sie ihre Tauchflasche in einem schlechteren Zustand zurückbekommen als Sie diese abgegeben haben.
Sind die Flaschen nicht in Ordnung, dann können Sie sich ihren Kompressor vergolden und Sie werden nie die geforderte atemphysiologisch einwandfreie Füllung erreichen. Auch wird ihr Lungenautomat der nach der EN 250 geprüft und zugelassen ist bei Flaschen, die im Inneren Feuchtigkeit aufweisen, nicht einwandfrei funktionieren können.
Ist die Flasche nicht in Ordnung, kann es zu Funktionsstörungen der Atemregler kommen. Aber das wissen Sie ja sicherlich. Die Flaschen sind ihr Eigentum und fremdes Eigentum ist pfleglich zu behandeln. Aber keine Angst, sollte ihr Tauchsporthändler ihre Fragen nicht beantworten können, vertrauen Sie auf uns.      

Gerade durch die Harmonisierung der Normen und Regelwerke in den EU-Mitgliedsstaaten werden wir für Sie immer auf dem laufenden bleiben und ihnen für Rückfragen gerne zur Verfügung stehen.     

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs