UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Zielgruppe

Zielgruppe Sporttauchen

Zielgruppe Tektauchen

Scubapro A700 / MK25 EVO BT

by Michael Goldschmidt 9.15

Scubapro A700 / MK25 EVO BT © UWW

Scubapro A700 / MK25 EVO BT

Scubapro A700 / MK25 EVO BT © UWW

Scubapro A700 / MK25 EVO BT

Scubapro A700 / MK25 EVO BT  - XTIS

Scubapro A700 / MK25 EVO BT

Wo ist die Zeit geblieben? Das Flaggschiff der Scubapro Atemregler, der A 700, wurde im Januar 2009 der staunenden Öffentlichkeit vorgestellt. Die sagenhaft geringe Atemarbeit von 0,49 J/Liter wird von keinem anderen Produkt des Marktes unterboten. Jetzt wird der A 700 durch eine Hightech – Beschichtung äußerlich aufgewertet und mit der 1. Stufe MK25 EVO zu einem Reglerset, das keine Wünsche mehr offen lässt.

Den A 700 haben wir im Magazin bereits ausführlich vorgestellt, lesen Sie hier den Beitrag. Und die MK25 EVO wurde ebenfalls bereits getestet. So können wir uns hier auf das Wesentliche konzentrieren.
Gleich vorab ein Tipp an andere, die einen A 700 / MK25 EVO BT zur unabhängigen Meinungsbildung ohne viel vorbereitende Worte an Tauchbegleiter aushändigen: Es könnte ein kleines Problem geben, nach 1, 2 Tauchgängen dann das gute Stück zurück zu bekommen. „Darf ich nochmal“…… Darauf müssen Sie vorbereitet sein, denn nach den ersten Atemzügen unter Wasser, möchte man sich das edle Set nicht mehr so schnell aus dem Mund nehmen lassen.
Aber zurück zur Produktbetrachtung. Der A 700 besteht aus 200, zum Teil handgefertigter Teile, was letztlich für die ausgezeichnete Atemarbeit, aber auch für den Look verantwortlich ist. An einem Drehknopf stellt man auf den persönlichen Komfort abgestimmt das Atemverhalten stufenlos ein, an einem Hebel gibt es die Position Dive und Predive. Das ist wichtig, um das Abblasen zu verhindern, hat man den Regler im Wasser nicht im Mund. Viel gelobt wird allenthalben das anatomisch geformte Silikonmundstück.
Die Atemtechnik in der A 700 Stufe basiert auf einem balancierten, luftdurchströmten Ventil. Auf den ersten Blick könnte man meinen, dass der Mitteldruckschlauch  retro sei, nachdem aktuell vielfach Miflexschläuche verwendet werden. Doch man nimmt hier einen speziellen Super Flow Schlauch mit Kevlar Innenbeschichtung, was die Haltbarkeit und Lebensdauer des Produkts deutlich erhöht. Um die Wertigkeit des A 700 zu erhalten, gibt es ihn nun in der Black Tech (BT) Version. Hierdurch wird die verchromte Oberfläche des Messinggehäuses noch unempfindlicher gegen Kratzer, Korrosion und aggressive Umwelteinflüsse. Und die UW-Fotografen freuts auch, dass vor dem Mund des Models keine stark spiegelnde Fläche das Arbeiten mit Blitzlicht erschwert. Auch wenn die Beschichtung Black Tech heißt, in diesem Fall kann eine mögliche Zielgruppe im Umfeld des technischen Tauchens nicht unbedingt erreicht werden. Denn eingefleischte Tekkis legen Wert darauf,  im Falle von Schmutzansammlung an der Einatemmembran das Problem werkzeuglos unter Wasser lösen zu können. Einfach abdrehen kann man den Frontdeckel nicht, hier müssten 4 Schrauben gelöst werden.
Die erste Stufe MK25 EVO BT hat die gleiche Beschichtung erhalten, was nicht nur die Oberfläche schützt sondern auch noch schick aussieht.
Zwei Hochdruck- und 5 Mitteldruckports bedienen alle denkbaren Konfigurationen. Hier sind auch technische Taucher wieder im Boot, denn 4 Mitteldruckports sind um 360° drehbar und der 5. Port geht direkt vom Gehäuseboden ab. Das erlaubt eine technische Konfiguration mit eng am Körper geführten Schläuchen.
Die Kolbengesteuerte Stufe hat die höchste Luftlieferleistung im Angebot von Scubapro. Die Bauweise basiert auf einem luftbalancierten Durchflusskolben, was in allen Tiefen und bei jedem Flaschendruck eine gleichmäßige Luftlieferung garantiert. Und natürlich sind hier der strengeren  Norm EN 250 / 2015 (Vereisungsschutz) folgend, einzigartige Lösungen gefunden worden.  Die Technik heißt XTIS (Extended Thermal Insolating System). Alle mit Kaltwasser in Kontakt kommenden Bauteile erhielten eine Isolierung, die bewirkt, dass sich keine Eisablagerungen bilden können.

Praxis

Während wir normalweise mit Testequipment genauso umsichtig verfahren, als wäre es das eigene, sollte der A 700 / MK25 EVO BT doch etwas rauere Bedingungen durchstehen. Mal sehen, ob da nicht doch die eine oder andere Spur bleibt. Könnte der Regler lächeln, hätte er es getan.
Und weitere Male, nachdem völlig begeisterte Testtaucher mit strahlenden Augen aus dem Wasser kamen und sich über Leichtigkeit des Atmens, der Luftversorgung austauschten. Dazu der angenehme Sitz im Mund, hergeben wollte ihn keiner mehr. Klar wer steigt schon aus einem Ferrari gerne wieder aus…. Aber Scubapro gibt 30 Jahre Garantie, da kann Ferrari nicht mithalten, und ein Service kostet auch nur etwa 100 Euro….

Fazit

Wer es sich leisten kann und mag, belohnt sich mit dem A 700 BT / MK25 EVO BT. Was Besseres gibt es nicht. Das ist Fakt. Etwa 735 Euro gibt man für das schmucke Stück aus, das natürlich auch Tech Taucher verwenden können.


Fakten


1. Stufe: MK25 EVO BT
Arbeitsweise: Kolbengesteuert, balanciert
Kaltwassertauglich: ja, XTIS nach EN 250-2014
Abgänge: 2 HD, 5 MD (drehbar) als Highflow-Anschlüsse
Arbeitsdruck max: 300 bar
Luftlieferleistung: 1800 l/min
Material: Messing verchromt, Blach Tech beschichtet
Gewicht DIN – Version, 200 bar: 850 g

2. Stufe A 700 BT
Metall, verchromt, glänzend Black Tech beschichtet
Venturi – Verstellung (VIVA)
Atemarbeit 0,49 J/Liter
Balanciertes luftdurchströmtes Ventil
Silikonmundstück anatomisch geformt
Gewicht: 224 g
Superflow-Schlauch
Weitgehend Handgefertigt

Preis uvb.: € 735,-

www.scubapro.com

 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs