UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
Scubapro Nova Scotia 2015 © UWW

UWW 4.15

Scubapro Nova Scotia 2015

Scubapro Nova Scotia 2015 © UWW

Scubapro Nova Scotia 2015

Scubapro Nova Scotia 2015

Scubapro Nova Scotia 2015

Scubapro Nova Scotia 2015 © UWW

Scubapro Nova Scotia 2015 - Innenbeschichtung © UWW

Wir haben schon viele Tauchanzüge zum Test in die Redaktion bekommen. Bemerkenswerte Highlights sind in diesem gut sortiertem Umfeld vieler Labels eher selten. Und schon lange hatten wir keinen Testtaucher mehr gesehen, der in einem halbtrockenen Anzug in 4°C kaltem Wasser unterwegs war und mit staunend großen Augen aus dem Wasser kam, weil ihn der „Nova Scotia 7,5“ von Scubapro genau so warm hielt, wie sein Trockenanzug.

Es gibt einige renommierte Labels, die sich ausschließlich auf die Produktion von Tauchanzügen konzentrieren. Dass ein Hersteller, der alle für den Tauchsport relevanten Produkte im Programm hat,  auch im Neoprensegment punktet, das ist die Ausnahme. Auf jeden Fall hat es Scubapro mit dem „Nova Scotia 7,5“ tatsächlich geschafft, Eindruck zu machen.
Was ist geschehen? Der “Nova Scotia“ als hochwertiger Halbtrockenanzug ist nicht neu im Angebot von Scubapro. Es gibt ihn als Markenname schon einige Jahre. Nur hat man sich bei diesem Anzug beim Relaunch noch mal richtig angestrengt, um das Produkt rundum zu optimieren und sich nicht nur mit ein paar modisch orientierten Grafikmustern auf der Kaschierung zu begnügen. Zu 90% gelang es, den „Nova Scotia 7,5“ der neuesten Generation zu vervollkommnen. Aber wer oder was ist vollkommen?
Widmen wir uns zunächst den der Praxis geschuldeten Eindrücken. Der Testanzug war für einen Taucher gedacht, dessen normale Statur mit Größe L bedient wird. Auf alle Fälle hat das nicht geklappt, da fehlten in der Länge ein paar Zentimeter. Wir konnten den Anzug einem Testtaucher mit 175 cm Größe und schlanker Figur übergeben, der den „Nova Scotia 7,5“ dann auch einsetzte. Grundsätzlich ist der Schnitt  - die einen sagen figurbetont, die anderen italienisch – körperbetont. Das ist sicher auch der Grund, warum sich unser Tester nach dem Tauchgang aus einem innen trockenen Halbtrockenanzug schälte, bewiesen auch durch ein T-Shirt, das er getragen hatte. Das hinterließ eben den bemerkenswerten Eindruck, der eingangs skizziert worden war.
Allerdings gibt es eine Schwachstelle, die mit Scubapro bereits kommuniziert wurde. Der Durchschlupf für den Kopf durch die Halsmanschette sollte erweitert werden, um das An- und Ausziehen des Anzugs in diesem Bereich deutlich aufzuwerten. Das 7,5 Millimeter isolierende X-Foam Neopren ist nicht so elastisch wie Stretch Neopren, der um die Halsmanschette geführte Neoprenkragen weitet sich auch nicht bereitwillig. Um den nach Art eines Trockentauchanzugs gestalteten Durchschlupf leichter zu machen, muss man zu alten Hausmitteln greifen, etwa einen abgeschnittenen Nylonstrumpf  als Gleitmittel über den Kopf ziehen, um Manschette und Kragen ohne fremde Mithilfe überstreifen zu können.  
Der Durchschlupf durch die 3 Millimeter Glatthaut - Dichtmanschetten an Armen und Beinen macht keine Probleme, dafür sorgen auch die mit Reißverschlüssen versehenen Übermanschetten.
Das subjektive Urteil des Testtauchers ist rundum bemerkenswert. Obwohl der winterliche  See nur 4°C Wassertemperatur hatte, ist der Temperatureindruck des Kälteschutzes identisch zum zuvor eingesetzten Trocki`s. Und die Mobilität im „Nova Scotia 7,5“, die Bewegungsfreiheit, ist natürlich auch deutlich größer. Kopfschütteln quittiert die Feststellung, dass das unter dem Anzug getragene T-Shirt völlig trocken geblieben ist.

Die Konzeption des Anzugs kann auch Tauchern gefallen, die einen Schritt weg vom klassischen Sporttaucher in die technische Richtung gemacht haben. Mit einem Wing auf dem Rücken und ohne Taschen an der Bänderung bietet der „Nova Scotia 7,5“ auf dem rechten Oberschenkel eine zweiteilige Zubehörtasche aus flexiblem Neopren.  Das größere Hauptfach ist mit einem Zipper versehen und hat innen einen D-Ring aus Kunststoff eingearbeitet. In dieser Tasche findet auf alle Fälle eine Reservemaske, ein Dekoreal, Wetnotes und ein Faltschnorchel Platz. Auf die mit Klett verschlossene außen aufgesetzte weitere Tasche hätte eventuell verzichtet werden können, denn gerade mit Handschuhen wird’s hier eher schwierig, an den Inhalt heranzukommen.
Seitlich am linken Unterschenkel gibt es noch eine kleine Tasche mit Zipper, groß genug für einen Autoschlüssel. Wobei hier der Autoschlüssel nur als Größenvergleich dient, die mittlerweile mit Elektronik und Batterien versehenen Fahrzeugschlüssel verbieten die Mitnahme ins nasse Element.
Das Kernthema eines Tauchanzugs ist natürlich die Frage nach der Wärmeerhaltung. In der Vergangenheit gab es Anzüge mit 8 oder 9 Millimeter Neopren, dazu noch eine ähnlich dicke Eisweste mit dem Erfolg, dass sich der Taucher in dem steifen und dicken Material kaum noch bewegen konnte und mangels weiterer Technologien fror man im Kaltwasser recht schnell.
Der „Nova Scotia 7,5“ hat eine Materialstärke von 7,5 Millimeter und zählt zu den Dickhäutern am Markt. Das weiche Everflex Neopren verwischt die Vorstellung eingeschränkter Beweglichkeit sofort.   
Die 3 Millimeter Glatthaut – Softneopren - Manschetten an Hals, Armen und Beinen verhindern das Eindringen von Wasser bestmöglich. Der T-Zip Master Seal Reißverschluss  am Rücken – von Schulter zu Schulter – lässt auch kein Wasser durch. Dann haben wir noch die Diamond Span  Innenkaschierung, die in den Anzug gelangendes Wasser an Ort und Stelle kompensiert und den Durchfluss verhindert. Bei unseren Tests hatte die Kaschierung nichts zu tun, das Wasser blieb draußen. Nicht zu vergessen schützt das Spine Pad in der Innenkaschierung die Wirbelsäule vor dem Druck der Pressluftflasche.
Natürlich hat der „Nova Scotia 7,5“ Schutz gegen Abrieb, dafür sind an Schultern, Gesäß und Knien „Powertex  -Aufdrucke“ aufgetragen. Die Knie verstärken zusätzlich thermoplastische Gummischoner.
Und damit Instrumente nicht vom Arm rutschen können, gibt es die I-SAFE Schlaufen an beiden Armen. Mitgeliefert wird die Kopfhaube mit einer breiten Glatthaut – Dichtfläche. Mit einem kleinen Haken kann sie an einer Öse am Anzug gesichert werden, wird die Haube nicht getragen.
Das sind die äußeren Werte des Anzugs. Doch es gibt auch bezüglich des Neoprenmaterials wichtige Fakten, die schnell unter den Tisch fallen, denn man sieht sie nicht. Scubapro legt großen Wert auf die Verwendung schadstofffreier Materialien. So ist das Neopren des „Nova Scotia 7,5“  aus X-Foam gefertigt und enthält keine Erdölkomponenten. Dieses Material  wird als einziges den PAK Grenzwerten gerecht. PAK ist eine Sammelbezeichnung für mehrere hundert Einzelverbindungen von polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffen. PAKs werden in vielen Produkten als Weichmacher verwendet. Einige PAKS können gesundheitsschädigend sein. Derzeit gibt es keine Auflagen bezüglich der PAK in Produkten, sondern nur freiwillige Grenzwerte. Scubapro ließ seine Anzüge vom TÜV Rheinland testen  und das X-Foam Material war bezüglich der PAK-Werte unterhalb der Nachweisgrenze.

Fazit

Der „Nova Scotia 7,5“ist ein Highend Tauchanzug, der uns beeindruckt. Die Wärmeisolation ist außergewöhnlich und damit erreicht man auch Taucher, die nicht in einen Trocki investieren möchten. Die Gesamtausstattung ist bemerkenswert, die Verarbeitung hochwertig. Um die richtige Größe zu ermitteln, sollte ein Tauchsport – Fachgeschäft aufgesucht werden.


Fakten

Hersteller: Scubapro
Produkt: Nova Scotia 7,5
Anzugtyp: Halbtrocken
Material: Neopren
Materialstärke: 7,5 mm
Manschetten: Hals, Arme, Beine
Hauptzipper: T-Zip Master Seal
Extras inklusive: Beintasche, I-SAFE, Schlüsseltasche, Kopfhaube
Größen:  Damen- und Herrenmodelle mit umfangreichem Größenangebot
Preis ca.: € 449,-
www.scubapro.com   

Video Nova Scotia boot 2015

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto