UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
Seac Sub: Jacket ICARO TECH © UWW

UWW 6.13

Seac Sub: Jacket ICARO TECH © UWW

Seac Sub: Jacket ICARO TECH © UWW

Seac Sub: Jacket ICARO TECH © UWW

Seac Sub: Jacket ICARO TECH © UWW

Seac Sub: Jacket ICARO TECH © UWW

Seac Sub: Jacket ICARO TECH Bleitasche © UWW

Seac Sub: Jacket ICARO TECH Bleitasche © UWW

 

Schon 2007 kam das erste ICARO Jacket von Seac Sub auf den Markt und wurde mit dem Reddot Design Award ausgezeichnet. Das ICARO TECH als Bindeglied zwischen einem Sporttauch – und Tech – Wing kann den Weg zum technischen Tauchen begleiten, ein richtiges Tech – Wing aber nicht ersetzen.

Was kann man einem Sporttaucher zumuten, der von technischem Tauchequipment angetan ist, auf diese Schiene aber – vorerst – noch nicht aufspringen möchte. Diese Frage beantwortet das schicke ICARO TECH mit einer Reihe von Details, die aus beiden Fraktionen des Tauchens zusammengeführt wurden.
Obwohl es im Lager der technischen Taucher geteilte Meinungen zu Wingblasen mit außen liegenden Bungeebändern gibt, hat man sich beim ICARO TECH zu dieser Lösung entschieden. Neben dem Argument, dass so die Blase in jedem Befüllungszustand so eng wie möglich anliegt, hilft diese Konstruktion beim schnellen Entlüften. Führt man schweres Zubehör mit, das nicht gleichmäßig am Körper zu verteilen ist, kann man den Trimm um die Körperachse mit ungleich befüllter Blase korrigieren, dazu müssen nur die Bungeebänder einseitig verkürzt werden.  Außerordentlich robust ist der zweischalige Auftriebskörper. Außen wird PU Harz beschichtetes Cordura 2000 verwendet, innen Nylon 210 mit PU Versiegelung. Techgemäß gibt es im Faltenschlauch des Inflators keinen Zug zu einem Schnellablass, dafür hat es  - ungewöhnlich bei Tech- wie Sportjackets – drei Schnellablässe.
Mit 25 kg Auftriebskraft hat das ICARO TECH das Zeug, auch Doppelgeräte zu liften. Dazu ist aber ein Zusatzkit erforderlich. In der Normalversion fixieren zwei Textilgurte Monoflaschen an der  aufwändig schwarz beschichteten Aluminuim – Backplate. Die Backplate ist dem technischen Tauchsegment entnommen und böte durchaus die Möglichkeit eine dort übliche Bebänderung, die nur aus einem durchgängigen Gurt besteht, zu verwenden oder eine kleine Aluflasche für unabhängiges Tariergas zu befestigen. Auch der Tank einer Kabelleuchte kann an der Backplate befestigt werden.
Die Blase ist an 5 Punkten fest mit der Rückenplatte verbunden, so dass die Gurte einem Rucksack gleich das Gewicht der Flasche orthopädisch richtig auf die Schultern verteilen. Bei den Gurten selbst mutet man den Usern eigentlich nichts zu, was technisch wäre. Sie sind zweigeteilt (links und rechts getrennt, nicht in einem Stück), im Schulterbereich gepolstert und nach Art üblicher ADV . Jackets längenverstellbar und mit Fastexschnalle zu öffnen. Zur Optimierung der Gurtführung sind Schulter und Bauchgurt außerdem gelenkartig mit einem Alu – D-Ring verbunden. An diesen D-Ringen ist der weit nach unten versetzte Brustgurt angebracht. Am Bauchgurt ist im Lendenbereich links und rechts ein D-Ring aufgefädelt (nach Techart für Stages, Finimeter oder Reel). Eine Edelstahlschnalle verschließt den Bauchgurt. Ergänzt wird das alles vom Schrittgurt, der aber nicht wirklich praktisch ist. Bei Tech  Jackets gibt es einen breiten Schrittgurt, von der Backplate zwischen den Beinen hindurch, der easy am Bauchgurt eingefädelt wird und zudem einen D-Ring hat, an dem die Zugleine eines Scooters eingehängt werden kann.  Das ICARO TECH verwendet ein zweigeteiltes, dünnes Band, dessen Enden mit Kunststoffkarabinern in die seitlichen D-Ringe des Bauchgurts einzuhängen sind. Das ist nicht recht komfortabel und mit klammen Fingern nach einem Kaltwassertauchgang sind diese Karabiner nur schwer zu öffnen. Der Verzicht auf den Schrittgurt hat zumindest in unserem Test zu keinen Nachteilen geführt.
Mit fünf unterschiedlichen Zubehörtaschen, die auf den Bauchgurt aufgezogen werden, kann das Jacket ergänzt werden.  Ob Sie Taschen zum Verstauen von allgemeinem Zubehör benötigen, die direkt am Bauchgurt oder am Oberschenkel - gesichert am Bauchgurt - getragen werden, eine spezielle Maskentasche oder Bleitaschen wünschen, das alles ist im Angebot. Die Bleitaschen, die bevorzugt mit Softblei bis maximal 4 kg befüllbar sind, werden mit im Bedarfsfall  schnell entleert, öffnet man eine seitlich platzierte breite Fastexschnalle. 

Praxis

Dank der Alu – Backplate und ohne die an Sporttauchjackets zu findenden Zubehörtaschen ist das ICARO TECH vergleichsweise leicht. Etwa 3,1 kg wiegt es in der Version M/L und macht sich so auch im Fluggepäck gemütlich. Die Gurte anzupassen ist keine große Aufgabe, da das Band nicht in einem Stück durchgefädelt ist. Die Schultergurte sind ohnehin wie bei ADV – Jackets einfach längenverstellbar. Über 10 Zentimeter zusätzliche Länge kann man noch aus dem hinter der Backplate überstehenden Gurtende gewinnen. Reichlich bemessen ist der Bauchgurt, da kann es nötig sein, die zu langen Enden sauber abzuschneiden und kurz mit der Feuerzeugflamme zu versiegeln. Der an dem D-Ring Gelenk der Gurtung angesetzte tief sitzende Brustgurt ist für einen User der normalen Größe L etwas kurz geraten.
Einmal angepasst sitzt das ICARO TECH optimal und die Gewichtsverteilung auf die Schultern ist angenehm. Inflator und Schnellablässe reagieren zügig. Die Zugkordel des Schulter – Schnellablass führt durch einen Schlauch, der nicht an der Blase fixiert ist. Deshalb wird beim Zug am Schnellablass dieser Schlauch mit bewegt, was einen höheren Kraftaufwand bedingt.
Einem Wing entsprechend ist die Tauchlage ausgezeichnet. An der Wasseroberfläche gibt es bei Verwendung kleinerer (leichterer) Tanks, die wenig Gegengewicht zum Taucher bieten, bei gut gefüllter Blase den für Wingblasen typisch latenten Druck nach vorne.
Stageflaschen, etwa für Advanced Nitrox Tauchgänge, lassen sich einwandfrei anbringen.  

Fazit

Seac Sub mutet den Usern des ICARO TECH kaum zu, sich besonderen Anforderungen zu stellen, die dem Technischen Tauchen wirklich nahe kommen. Im Schwerpunkt wurden einige Features  bei der Blase und der Backplate übernommen, der Inflator hat keinen Schnellablass und der Bauchgurt ist funktioneller. Da die Zielgruppe überwiegend mit Monoflaschen taucht – Technische Taucher wählen Doppelflaschen und integrieren dort das Gewichtssystem – muss das ICARO TECH mit optionalen Bleitaschen ausgestattet werden oder man trägt einen klassischen Bleigurt. Man bekommt für sein Geld ein Sporttauchwing mit gewissen Tech – Ambitionen, robust, hochwertig verarbeitet, schick, bequem und mit ordentlichem Auftriebsvolumen.


Fakten

Hersteller: Seac Sub
Typ: ICARO TECH
Jacket-Typ: Wing, Form horseshou
Zielgruppe: Taucher mit moderatem Interesse an Tech - Equipment
Inflator: mit Kugelventil
Schnellablass: je 1x rechts und links unten, 1 rechte Schulter
Blase: 2-schalig
Material: außen Cordura 2000 PU Harz beschichtet, innen Nylon 210 PU beschichtet
Backpack: Alu – Backplate, Polsterung
Bauchgurt: Längenverstellbar mit Edelstahlschnalle Schnalle
Brustgurt: längenverstellbar
Gewicht: (Gr. L) komplett 3,1 kg
Auftrieb (N): alle Größen 250
Bleiintegriert: nein, optionale Bleitaschen, je max 4 kg Softblei mit Schnellentleerung
D-Ringe: 8, Alu, 50 mm
Taschen: optionale Zubehörtasche, Beintasche, Maskentasche
Extras: optional Adapter für Doppelflaschen
Größen: XS/S, M/L, XL/XXL
Farbe schwarz
Preis uvb.: € 648,-
www.seacsub.com

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs