UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
Seac Sub JAcket Nick © UWW

Seac Sub JAcket Nick © UWW

Seac Sub JAcket Nick © UWW

Seac Sub JAcket Nick © UWW

Seac Sub JAcket Nick © UWW

 

Fakten

Hersteller: Seac Sub
Typ: Nick
Jacket-Typ Wing
Zielgruppe. Flugreisende mit Anspruch an Tragekomfort
Inflator:  SCS mit Kugelventilsteuerung, Notablass integriert
Schnellablass: je 1x rechts unten und oben
Material Curdua 500 D PU
Backpack: 2-fach gepolstert
Bauchgurt: Längenverstellbar, Klett- und Schnalle
Brustgurt: Beidseitig längenverstellbar und 2-fach höhenverstellbar
Gewicht: (Gr. L) komplett 3,5 kg
Auftrieb: 20,4 L (in jeder Größe)
Bleiintegriert: Q&S  2 x 4 kg (Stand 12.12 – Vergrößerung geplant)
D-Ringe: 5 Inox
Taschen 2 ausrollbare Taschen mit Klettverschluss , 2x2 Ösen Messerhalterung
Größen 3 Größen XS bis XL
Farbe schwarz
Preis: ca.: € 449,-
www.seacsub.com/

Das Jacket Nick aus dem Hause Seac Sub konnte als Vorserienmodell der Saison 2013 eine Woche anspruchsvoller Tauchgänge im Roten Meer bestreiten. Das Wing ist komfortabel und zugleich spartanisch ausgestattet und spielt seine Qualitäten als gewichtsreduzierter Reisebegleiter aus.

Kennzeichnend für viele Produkte von Seac fällt auch beim Nick das gelungene Design sofort ins Auge. Das für Seac typische Rot findet sich an Schlaufen, Schriftzügen und Konturen der Rückenpolsterung. Dem nach wie vor dominierenden Schwarz täte jedoch eine deutlichere Verwendung von Reflexstreifen gut, um Taucher nachts besser sichtbar zu machen. 
Die Wingblase ist innen und außen mit  Cordura 500 D PU beschichtet, eine hochwertige Materialwahl. Bei allen verfügbaren Größen (XS – XL) ist das Blasenvolumen mit 20,4 Liter gleich. Der Brustgurt ist variabel in zwei Höhen zu platzieren, die Anpassung geht schnell von der Hand. Viel Längenspielraum bieten der Bauchgurt und die Schultergurte, hier dürfte kein User „zu kurz“ kommen. Der Schnitt des Nick fällt unserem Eindruck nach recht großzügig aus, die uns zur Verfügung gestellte Größe L war bei 180 cm / 80 kg fast etwas generös.
Dafür wird bei den neuen Einschubbleitaschen etwas eng. Generell gefällt uns das neue Q&S (quick and safe) getaufte System mit nach außen gelegter Arretierung gut. Überraschender Verlust der Bleitaschen scheint bei dieser neuen Lösung eher ausgeschlossen. Auch das Handling überzeugt. Geradliniger Tascheneinschub am angelegten Jacket ist kein Problem, ebenso das Einführen des gefedertem Lock – Mechanismus in die Schiene der äußeren Halterung. Maximal 4 Kilo fassen die Taschen, die durchaus größer ausfallen könnten, Platz genug wäre im Jacketeinschub. Gehen wir davon aus, dass, wie von Seac versichert wird, bei der ausgelieferten Version die Taschen größer ausfallen, wären wir zufrieden. Bei einem 7 Millimeter Halbtrockenanzug hatte ich trotz 15 Liter Stahlflasche und diversem Zubehör die maximal 8 Kilogramm Blei sofort ausgereizt.
An 4 Inox D-Ringen 38 Millimeter und zwei mit 25 Millimeter hat man genügend Möglichkeiten Zubehör zu sichern, sogar Stageflaschen.
Auf den Bleieinschüben links und rechts sind Ösen zur Befestigung eines Jacketmessers vorbereitet.
Statt angesetzter Zubehörtaschen mit Reißverschluss entschied man sich bei Seac aus Gewichtsgründen für zwei Gewebetaschen, die bei Nichtgebrauch mit Klett fixiert hinter dem Bleieinschub verschwinden. Das Volumen dieser Taschen ist nicht recht üppig, eine Reservemaske oder eine Signalboje findet darin keinen Platz.
Drei Schnellablässe entlüften das Nick, wobei der im Inflatorschlauch des Testjackets geführte Draht etwas kürzer sein dürfte. Durch Zug am Schlauch die Luft schnell abzulassen war nicht ganz einfach. Dafür reagiert der Inflator selbst präzise und hängt unter Wasser immer an der richtigen Position.
Viel Augenmerk schenkte man beim Nick dem Tragekomfort mit gepolstertem Schulter-, Rücken- und Lendenbereich. Bei vielen Reisejackets wird aus Gewichtsgründen auf besondere Polsterung verzichtet, nicht so beim Nick.

Praxis

Im Reisegepäck macht das Jacket der Größe L, Gewicht rund 3500 Gramm, eine gute Figur. Vor dem ersten Einsatz anzupassende Gurte lassen sich rasch einstellen. Am Body sitzt das Jacket ausgezeichnet, auch dank der Polsterungen.
Wie für ein Wing üblich, ist die Tauchlage ideal und durch komplette die Verlagerung des Auftriebskörpers auf den Rücken, wobei die Blase die Flasche so zu sagen einrahmt, gewinnt man ein gutes Stück Bewegungsfreiheit bei gleichzeitig weniger Angriffsfläche für Strömung. Lagewechsel des Körpers unter Wasser wird durch Verlagerung der Luft in der Blase begleitet, so dass der Körper in jeder Position stabil tariert ist. Fotografen und Filmer freut das besonders.
Die nötige kleine Modifikation des Schnellablass im Inflator habe ich schon erwähnt, zur noch besseren Entlüftung der Blase über Wasser könnten die seitlichen Straps noch etwas mehr Zug entwickeln. Dann springt man mit wirklich leerer Blase ins Wasser, gilt es schnell abtauchen zu müssen, etwa wegen Strömung,
Auf die Verwendung des mitgelieferten Schrittgurts verzichtete ich bewusst. Je nach Schnitt eines Wingjackets kann es erforderlich sein, die optimale Anpassung mit dem Schrittgurt zu unterstützen, in diesem Fall war es nicht erforderlich.
Das Blei sitzt perfekt und kann erst mit kräftigem Zug entriegelt werden.
An der Oberfläche ist die Körperausrichtung bei moderat gefülltem Jacket in Ordnung,

Fazit

Das Nick vordergründig nur als Reisejacket anzusehen, fällt mir eigentlich schwer. Verarbeitung und Komfort, dazu die hohe Auftriebskraft, die auch schwerere Ausrüstung sicher einzusetzen erlaubt, sind Charakteristika, die  auch Tauchgänge im Süßwasser sicher gestalten lassen. Wer trocken taucht, wird auf jeden Fall die in Aussicht gestellte Option größerer Bleitaschen benötigen.
Insgesamt ist das Nick ein hochwertiges und vom Tragekomfort her äußerst angenehmes Jacket.
 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto