UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

Zielgruppe

Zielgruppe Sporttauchen

Seac sub Jacket TRIP © UWW

by Michael Goldschmidt 8.16

Seac sub Jacket TRIP © UWW

Seac sub Jacket TRIP

Seac sub Jacket TRIP

Seac sub Jacket TRIP

Seac sub Jacket TRIP © UWW

Seac sub Jacket TRIP

Seac sub Jacket TRIP © UWW

Um ein Reisejacket möglichst leicht fertigen zu können, gibt es unterschiedliche Lösungen. Oft sieht man es den typisch fluggepäckfreundlichen Modellen auf den ersten Blick an, welche Maßnahmen getroffen wurden, um Gewicht einzusparen. Beim TRIP aus dem Hause Seac sub muss man schon genauer hinschauen.

Italienischen Schick spiegelt das Design des TRIP, das mit seinen leuchtend blauen Applikationen unverwechselbar ist. Die einschalige Blase ist beidseitig aus 420 Nylon (PU beschichtet) gefertigt, die Bleitaschen und Zubehörtaschen sind mit Cordura 1000 verstärkt. Die Zubehörtaschen sind mit einem Zipper versehen. Ihr Volumen wird nicht durch das Tarierblei eingeengt, da sich die Bleitaschen nach außen erweitern. Diese Bleitaschen wurden völlig neu gestaltet. Seac verzichtet auf separate Bleitaschen, die ins Jacket eingeschoben werden. Die Bleitaschen des TRIP nehmen in zwei Fächern bis zu je 6 Kilogramm beliebiger Bleistücke oder Softblei auf. Befüllt werden die Taschen von oben. Zum Schnellabwurf wird eine große Fastexschnalle entriegelt und am Handgriff gezogen. Der Boden der Tasche öffnet sich und entleert die Bleistücke. Dieses System ist narrensicher und spart Gewicht. Allerdings gibt es da einen Haken, taucht man vom Zodiac aus. Um nach dem Tauchgang dem Zodiacfahrer das Leben leichter zu machen, werden normalerweise die Bleitaschen aus dem Jacket entnommen und ins Boot gereicht. Dann kann das Tauchgerät leichter an Bord gehievt werden.  Beim TRIP wird man darauf verzichten, die einzelnen Bleistücke aus den Taschen zu ziehen und anzureichen.
Eine weitere Gewichtseinsparung gelang durch die Neukonstruktion der Rückentrage. Sie ist etwa um ein Drittel kürzer und so ausgelegt, dass die Flasche nur durch einen Gurt optimal am Jacket sitzt. Ein Fanggurt und ein eigener Tragegurt lassen keinen Komfort vermissen.
Die Schultergurte sind am unteren Ende rucksackartig an der Rückentrage befestigt, somit wird die Lastverteilung über Wasser bestens realisiert. Die Schulterstücke sind für etwas kräftiger gebaute User (Testjacket Größe L) ausgelegt. Ist der Oberkörper etwas schmäler, dann drücken die Innenkanten der starren Schulterstücke, die nicht gepolstert sind. An dieser Stelle wurde am Komfort gespart. Die Polsterung im Rücken ist einwandfrei.
Die Anpassung des Brustgurts in zwei Positionen gefällt, die  Bauchgurte lassen sich ebenso individuell abstimmen.
Drei Schnellablässe (2x Schulter, 1x rückwärtig rechts unten) und ein üblicher Inflator bieten gewohnten Tarierkomfort. Die D-Ringe sind aus eloxiertem Leichtmetall, 4x 50 Millimeter, 2x 25 Millimeter an der Basis. Am TRIP könnte man sogar eine Alu – Stageflasche anhängen. 
Das TRIP ist nicht nur gewichtsreduziert, konstruktionsbedingt kann es auch auf kleinen Raumbedarf zusammengelegt werden.

Praxis

Das TRIP kam nicht in den Tropen zum Einsatz, es musste sich mit einem See in Österreich zufrieden geben. Das Jacket liegt gut auf dem Rücken, die Polsterung ist angenehm. Alle Gurte können individuell angepasst werden. Die Flaschenbefestigung ist einwandfrei, der Tank sitzt fest auf dem Rücken. Die Idee auf separate Bleitascheneinschübe zu verzichten, sondern die Bleistücke direkt in die Gewichtstaschen des TRIP zu stecken, erleichtert auch das Anlegen des Equipments. Der Schnellabwurf funktioniert problemlos. Die Schnellablässe sind gut greifbar, der Inflator lässt feine Dosierung zu. Die starren Schulterstücke könnten schmäler geschnitten sein, um besonders Damen im Komfort entgegen zu kommen. An Land trügt sich das Gerät mit dem TRIP dank der Gurtführung wie ein gut sitzender Rucksack. Dank der faltbaren Blase beansprucht das Jacket weniger Platz im Tauchgepäck.

Fazit

Seac ist es ein weiteres Mal gelungen, im  Jacketdesign konstruktiv neue, eigene Wege zu gehen. Das TRIP ist hochwertig gefertigt, gewichtsreduziert fürs Fluggepäck, leidet aber nicht unter Sparmaßnahmen, die Komfort und Funktion betreffen. Die Zulassung von bis zu 6 Kilogramm Blei je Tasche ist für ein Reisejacket einzigartig, der Auftrieb der Blase machts möglich. So kann man auch mit seinem Trockentauchanzug auf Fernreisen gehen oder wie wir, im Süßwasser abtauchen.

 


 
Fakten

Hersteller: Seac sub
Typ: TRIP
Blase: ADV
Zielgruppe: Reisejacket
Schnellablass: 3
Material: Nylon 420 PU beschichtet, Cordura 1000
Backpack: Gepolstert,
Bauchgurt: Klett und Kunststoffschnalle
Brustgurt: 2x höhenverstellbar
Taschen: 2 mit Zipper
Counterbleitaschen: nein
Integriertes Blei: ja, 2x6 kg
D-Ringe: 6 x Alu eloxiert
Gewicht Größe L: 3000g
Auftrieb: S 11,2 kg, M 15,3 kg, L 17,3 kg, XL 18,3 kg
Farbe: schwarz, blau
Preis uvb.: € 409,-

www.seacsub.de/scuba/jackets/trip.html

 

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto
Werbung Kraken Smartphone Gehäuse