UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de

by Rolf Sempert 1.03

Karolin Troubetzkoy - die Gastgeberin auf Anse Chastanet

Fazit:

St. Lucia ist fraglos ein Reiseziel, das mit dem Adjektiv „traumhaft“ eher unzureichend beschrieben ist. Das Hotel, mit seiner luxuriösen Ausstattung bietet ein Höchstmaß an Erholungsmöglichkeiten. Die Tauchgebiete gehören zweifellos mit zum Besten, was die Karibik anzubieten hat. Und über die landschaftliche Schönheit und die – im weitesten Sinne des Begriffes – überwältigende Natur der Insel lässt sich nicht streiten. St. Lucia ist einfach wunderschön.
Haben Sie es satt, in Klein- und Kleinstzimmern untergebracht zu werden, die sich hochtrabend als ‚Suite’ bezeichnen (wobei der Mitbewohner hinaus gehen muss, sollten Sie den Kühlschrank öffnen)? Haben Sie die Nase voll von Badekabinen, in denen sich nie mehr als ein Mensch plus das eine oder andere Insekt aufhalten kann? Wollen Sie wieder einmal speisen, wie der sprichwörtliche ‚Gott in Frankreich’ und wollen Sie sich ganz einfach einmal wieder etwas Luxus gönnen? Dann sind Sie in St. Lucia – und besonders im Anse Chastanet - goldrichtig! Und vergessen wir die Romantik nicht! Jungverliebte genauso wie alte Eheleute werden sich dem Flair des leisen Plätscherns der Karibischen See unter Palmen nicht entziehen können. Klar, die Sonnenuntergänge sind schon beinahe kitschig, aber, sind wir ehrlich, genau DAS macht es doch letztlich aus, das Karibik Feeling. Und so eine Portion Kitsch von Zeit zu Zeit tut doch richtig gut, oder?
Es stimmt schon: Das Anse Chastanet ist ein sehr romantisches Hotel in dem man sich einfach pudelwohl fühlt!
Ach ja, Jungverliebte! Das Anse Chastanet bietet auch Hochzeit Arrangements! Alles was Sie dazu tun müssen ist, die erforderlichen Formulare, die Ihnen das Hotel zuschickt, auszufüllen. Den Rest erledigt das Hotel. Und wenn Sie wieder abreisen, sind Sie rechtmäßig vermählt!


Saint Lucia - Geschichte

Vieles aus St. Lucias früher Geschichte ist hinter Mythen und Mysterien versteckt. Als sicher gilt inzwischen, dass Christoph Kolumbus nie seinen Fuß auf St. Lucia gesetzt hat! Es hält sich aber nach wie vor die Geschichte, dass er auf seiner vierten Reise, 1502, die Insel gesichtet und ihr den Namen “St. Lucia“ gegeben habe – bewiesen ist dies nicht. Es gibt auch die Version, wonach französische Seeleute am 13. Dezember 1502 auf der Insel Schiffbruch erlitten und sie nach der jungfräulichen Märtyrerin von Syracuse, Sainte Alouise benannten. Dieser Name wird auch noch von den Chronisten du Tertre und Pare Labat im 17. und 18. Jahrhundert verwendet.
Die Insel erscheint 1502 erstmals als St. Lucia auf einem Globus des Vatikan.
Von wem und wie auch immer die Insel entdeckt wurde, der Nationalfeiertag von St. Lucia wird am 13. Dezember gefeiert.
Ursprünglich war St. Lucia von Arawak Indianern bewohnt, die ihre Heimatinsel IOUANALAO „Da wo der Iguano (Leguan) lebt“ nannten. Die Arawaks wurden später, wie überall in der Karibik, von Kariben verdrängt und die Insel hieß fortan HEWANORRA.
1511 versuchten die Spanier die Insel zu erobern, vergeblich, die Kariben konnten den Angriff abwehren.
Der erste europäische Siedler war, soweit bekannt, der Franzose Francois Le Clerc, besser bekannt als „Jambe de Bois“ oder „Wooden Leg“, ein berüchtigter Pirat der sich auf Pigeon Island verschanzte und von dort aus vorbeifahrende, spanische Schiffe überfiel.
Die Engländer kamen eher zufällig nach St. Lucia, als 1605 das Schiff Olive Branch auf dem Weg nach Guyana vom Kurs abkam und 67 Menschen hier landeten. Nach nur 4 Wochen flohen 19 Überlebende mit einem Kanu vor den Kariben. Ein weiterer Versuch der Engländer die Insel zu kolonisieren scheiterte 1639. Erst um 1650 gelang es den Franzosen St. Lucia ihrem Einflussbereich einzugliedern. Der Offizier de Rousselau heiratete eine Karibin und nun gelang die Kolonialisierung. Die französische Westindian Company kaufte 1651 die Insel. Die erste französische Stadt, Soufrière, wurde 1746 gegründet. 1780 gab es bereits 12 Zuckerrohrplantagen.
Um 1658 beanspruchten erneut die Engländer St. Lucia für sich. Die nächsten einhundertfünfzig Jahre stritten sich Frankreich und England um die Insel, die in dieser Zeit 15 mal den Besitzer wechselte! Erst 1814 wurde sie endgültig den Engländern zugesprochen.
(Quellen: St. Lucia Tourist Board und „St. Lucia Urlaubshandbuch“ v. E. Seeliger-Mander)

1967 wurde St. Lucia selbstständiger Staat im British Commonwelth, seit 1979 ist die Insel unabhängig, blieb aber im Commonwelth. Staatsoberhaupt ist demnach Queen Elisabeth, vertreten durch einen einheimischen Generalgouverneur, der einen Senat ernennt (11 Mitglieder). Derzeit stellt die sozialdemokratische Partei SLP die Regierung, wobei die Mehrheitsverhältnisse im Parlament recht deutlich sind: 16 Sitze für die SLP, 1 Sitz für die oppositionelle, konservative, UWP – Gerhard Schröder könnte neidisch werden!

INFO

Pauschalangebote derzeit nur von:
SUB AQUA  Sportreisen GmbH
Hesseloher Str. 9
D-80802 München
www.sub-aqua.de
Preise je nach Saison ab EURO 2222,- (inkl. Tauchpaket)

Für Individualisten

Flugverbindungen:
-Condor: Fliegt von Anfang November bis Ende April immer mittwochs ab Frankfurt.
Preis ab  ca. EURO 840,-  Zubringerflüge nach Frankfurt ab Hannover, Hamburg, Köln, Leipzig, Luxemburg, München, Nürnberg, Paderborn, Stuttgart und Zürich gegen Aufpreis möglich.
Im Sommer keine Flüge!
-British Airways: Fliegt ganzjährig sonntags und mittwochs ab London Gatwick via Antigua. Zubringerflüge ab München, Stuttgart, Frankfurt, Berlin, Köln, Düsseldorf und Hannover. Preis ab ca. EURO 760,-.
-British West Indian Airlines: BIWA fliegt ebenfalls ganzjährig sonntags und dienstags von London. Zubringerflüge aus Deutschland von allen Flughäfen, die von Lufthansa bedient werden. Preis ab ca. EURO 750,-.
-Ansonsten nur Flüge mit US Airways und Air Canada, beide jedoch immer mit Übernachtung in den USA bzw. Kanada.
Impfungen sind nicht vorgeschrieben und auch nicht nötig.
Für die Einreise genügt ein Reisepass, der noch 6 Monate gültig sein muss.
Landeswährung ist der EC$, der East Carribean Dollar, der an den US $ gebunden ist.
Umrechnungskurs zum EURO: 1 EC$  = ca. 0,365 EURO  / 1 EURO  ca. 2,74 EC$ (Stand 20. 12. 02)

Restbeträge in Landeswährung sollten besser auf der Insel zurückgetauscht werden. Dazu brauchen Sie die Quittung vom Umtausch – also diese gut aufheben!

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto