UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
© UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

Seemann Sub EXTENDER © UWW

 

Fakten

Typ: EXTENDER BMS Trockentauchanzug
Hersteller: Seemann Sub
Material: Trilaminat
Farbe: schwarz / blau
Reißverschluss: Front, diagonal
Ventile: Si Tech       
Nähte: Flex-Seal Technologie
Halsabschluss: Warm Neck
Manschetten: Latex
Längenanpassung: Teleskopsystem
Taschen: 2 inkl. 1 Kunststoff – D-Ring
Boots: Sofftsocks
Lieferumfang: inkl. Mitteldruckschlauch, Kopfhaube 6mm SEAL, DryZone Drybag
Optional empfohlen: Rockboots, ca. € 45,-
Empf. VK.: € 889,-
Mittlerer Preis im Handel: € 799,-
www.seemannsub.de

 

Plus / Minus

+ weiche Klebstellen (Nähte)
+ Längenanpassung
+ geringes Gewicht
+ Packtasche DryBag

- in der Regel zusätzliche Rockboots notwendig   

Trilaminat oder Neopren ist die entscheidende Frage, hat man sich zur Anschaffung eines Trockentauchanzugs entschlossen. Beide Fertigungstechniken bieten ihre typischen Vor- und Nachteile, eine ideale Lösung mit der Umsetzung aller positiven Eigenschaften gibt es nicht. So bewegt jede neue Anzugentwicklung immer der Versuch den Tragekomfort ein Stück voranzubringen. Seemann Sub entschied sich beim EXTENDER BMS für Trilaminat als schützende Hülle, die besonders bequem sein soll.

Auch heute noch findet man Trockentauchanzüge eher selten im Ausrüstungsfundus von Sporttauchern und die insgesamt jährlich verkauften Stückzahlen sind weit entfernt von den Umsatzzahlen halbtrockener Varianten. Doch nicht nur der begeisterte Ganzjahrestaucher, für den heimische Gewässer und Bergseen ebensolche Entspannung bieten wie tropische Reiseziele, könnten sich für einen Trockentauchanzug erwärmen, denken wir an Tauchgänge im winterlichen Roten Meer, dem Mittelmeer und ganzjährig in Nord- und Ostsee.
Moderne Materialien und Schnitte entkräften das althergebrachte Vorurteil vom unbequemen Trocki. Einzig die Grundlagen veränderter Tauchtechnik sowie die Sensibilisierung für Pflegemaßnahmen am Reißverschluss, den Ventilen und Manschetten sind beim Einstieg ins Trockentauchen schnell vermittelt. 

Der EXTENDER BMS liegt hinsichtlich des empfohlenen Verkaufspreises von € 899,-  im Rahmen dessen, was am Markt durchschnittlich für vergleichbare Trilaminat – Anzüge verlangt wird. Allerdings wurden einige Features integriert, die den EXTENDER besonders charakterisieren oder auch die Kaufentscheidung führend beeinflussen.
Neopren oder Trilaminat ist die Kernfrage einer Kaufentscheidung. Meist sind Trilaminat – Anzüge preisgünstiger als qualitativ vergleichbare Neoprenvarianten. Das liegt unter anderem an den aufwändig zu bearbeitenden Nähten und Klebestellen, die bei Neopren mechanisch besonders stark beansprucht werden. Dafür reichen bei Neoprenanzügen (außer bei komprimiertem Neopren) leichte Unterzieher oder Skiunterwäsche zur Wärmeisolation bzw. Schweißabsorption, Trilaminat – Anzüge verlangen immer nach einen Unterzieher.
Die Bewegungsfreiheit ist in Anzügen wie dem EXTENDER meist deutlich größer als bei Neoprenmodellen und hier hat Seemann Sub noch einiges dazu getan, um den Komfort weiter zu entwickeln. Die Nähte sind mit der so genannten Flex-Seal Technologie abgedichtet, was besonders weiche Klebeverbindungen ermöglicht. Druckgefühl an den Nähten kann somit kaum auftreten.
Im Hinblick auf die Längenanpassung wurde ein Telekopsystem realisiert, was die Anzuglänge genau auf den Taucher abzustimmen erlaubt. Dazu muss man das entsprechend geschnittene Oberteil des Anzugs lediglich mit einem Schrittgurt von außen auf die notwendige Länge fixieren.
Ein bedachter Nebeneffekt des Teleskopsystems betrifft konkret den Komfort beim An- und Ausziehen des Anzugs. Da Trilaminat keine Dehnung erlaubt ist es nahezu unerlässlich, dass ein entsprechender Anzug etwas größer geschnitten ist, als eigentlich notwendig. Zusammen mit dem Frontreißverschluss, der das Anziehen ohne helfende Hand ermöglicht, ist sogar noch etwas mehr „Spiel“ im Schnitt notwendig, als bei Zippern, die hinten über die Schulter geführt sind. Das kommt insgesamt der Dehnungsfalte zugute.
Der diagonal geführte Frontreißverschluss reduziert die Bewegungsfreiheit nur minimal und wird durch einen weiteren Zipper geschützt, den die im Schulter- und Brustbereich aufgesetzte blaue Nylonkaschierung erfordert. Diese Materialverstärkung fängt einen Großteil mechanischer Beanspruchung ab, die Flaschengurte oder auch Tech – Jackets mit sich bringen können.
Hals- und Armmanschetten sind aus Latex und können bei Bedarf mittels Beschnitt auf den notwendigen Durchmesser angepasst werden. Den Halsabschluss bildet ein Neoprenkragen mit zwei Klettlaschen, unter den der Halsansatz der Kopfhaube reicht. Neudeutsch heißt das „Warmneck“ und unterstreicht, dass damit eine mögliche Kältebrücke kompensiert wird.
Die Füße werden von weichen Neoprensocken ohne Sohlenverstärkung umfangen. Das hat zumindest den Vorteil, dass man ganz sicher mit seinen normalen Geräteflossen abtauchen kann und keine Flossen mit übergroßem Fußteil zukaufen muss. Macht man ausschließlich Bootstauchgänge, reichen die Neoprensocken am EXTENDER. Zur Wärmeisolierung sollte man bei Bedarf dicke Strümpfe unterziehen. Das Laufen über Sand, Fels oder Geröll ist mit den Neoprensocken nicht zu empfehlen, es ist unbequem und man könnte die Sohle an scharfen Kanten beschädigen und so den Anzug undicht machen. Als Zubehör empfiehlt Seemann Sub spezielle Rockbbots für etwa € 45,- , doch dann muss man auf jeden Fall erst einmal feststellen, ob man mit diesen Boots noch in die vorhandenen Flossen passt.
Die Ventile für den Luftein- und Auslass sind von „Si Tech“ aus Schweden. Der Lufteinlass lässt sich um 360° drehen und ist innen von einer Neoprenlasche überdeckt, so dass einströmende Luft im Brustbereich keine direkte Kältebrücke bilden kann. Wie üblich ist der Luftauslass am linken Oberarm eingesetzt und individuell einstellbar.
Für Zubehör hat man eine Tasche mit Zipper und darauf eine weitere mit Klettverschluss und einem inneren Kunststoff – D-Ring unter der rechten Hüfte aufgesetzt.
Als Kopfhaube liefert Seemann Sub die SEAL mit, aus 6mm DuPont Neopren, mit Stretcheinsätzen und langem Halsansatz.
Mit dem Label „mehr wert“ wirbt Seemann Sub für Zusatzleistungen, die mit einem entsprechend gekennzeichneten Produkt dem Kunden zur Verfügung stehen. Im Fall des EXTENDER ist es ein Drybag, in dem der Anzug transportiert werden kann und nach dem Tauchgang im Auto keine Pfützen hinterlässt.
Die Gewichtsbilanz macht den relativ klein verstaubaren EXTENDER zusätzlich zum reisefreundlichen Trocki, der im Fluggepäck nicht mehr Platz oder Gewicht reserviert wie ein halbtrockener Anzug.
Noch ein Wort zum Kürzel BMS. Ausgesprochen steht dies für eine bei Seemann Sub innovativ eingeführte Lösung der Schnittführung und des Materialeinsatz bei Tauchanzügen. Dies kommt im Schwerpunkt bei Neoprenanzügen zur Anwendung um an bewegungsintensiven Stellen vornehmlich weiches Material zu verwenden, umgekehrt werden Partien mit besonderer mechanischer Belastung  abriebfest gestaltet. Der EXTENDER BMS profitiert hiervon in der Schnittführung und der flexiblen Ausführung der Klebestellen.

Praxis

Das An- und Ausziehen erledigt sich einwandfrei, eine helfende Hand ist nicht erforderlich. Das schätzen Berufstaucher, Techtaucher oder Tauchausbilder stets besonders. Die Hosenträgern erlauben lediglich das Anzugoberteil in Tauchpausen abzustreifen, ohne den Anzug insgesamt ablegen zu müssen.
Ein Handgriff am Schrittgurt führt die Längenanpassung durch, mehr Vorbereitung benötigt der EXTENDER nicht.
Wie bei jedem Trilaminat – Anzug ist das Luftvolumen größer als bei Neoprenanzügen. Je nach Stärke des Unterziehers kann dies ein wenig beeinflusst werden, in der Regel benötigt, man auch etwas mehr Blei, denn man sollte einen Konstantvolumenanzug nicht völlig luftleer tauchen, Barotraumata (Unterdruckverletzung) der Haut könnten resultieren. 
Angenehm ist die Bewegungsfreiheit im EXTENDER, wenngleich generell durch die faltige Oberfläche eines Trilaminat – Anzugs ein größerer Wasserwiderstand erzeugt wird.
Die Ventile arbeiten wie von Si Tech gewohnt zuverlässig und sind gut erreichbar.
Nach dem Tauchgang läuft das Wasser aus den Taschen und unter der Oberköperkaschierung rasch ab, insgesamt trocknet der EXTENDER etwas schneller als kaschierte Neoprenanzüge.
Die als Füßling fungierenden Neoprensocken eigenen sich für Bootstauchgänge, im normalen Gelände werden sie mechanisch belastet und bieten auch wenig Schutz gegen scharfkantiges Bodenmaterial.

Fazit

Der EXTENDER BMS gehört zweifelsfrei in die Kategorie besonders bequemer Trilaminat – Trockentauchanzüge. Nicht nur im heimischen Kaltwasser sind dessen klassischen Einsatzgebiete zu finden, aufgrund der günstigen, reisefreundlichen Gewichtsbilanz und Packgröße werden Wintertauchgänge im Roten Meer oder ab Spätherbst im Mittelmeer deutlich angenehmer gestaltet.

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs