UnterWasserWelt - das Onlinemagazin seit 1999


 

Werbung Fa. Marlin UW-Gehäuse

Anzeige Aqua Active Agency

Werbung Seacsub

Werbung Cressi

Werbung SDI TDI ERDI

Werbung Taucheruhren.de
C: UWW  / Herbert Frei

by Herbert Frei 5.03

Seine Bilder dort machen, wo niemand fotografiert, hatte schon immer einen besonderen Reiz. Zu den verkannten Tauchplätzen gehören Seegraswiesen und Sandflächen. Eine Welt der Heimlichkeiten und Tarnungen. Herbert Frei hat sich in die Einöde begeben. Mit erstaunlichen Ergebnissen.

Bieten Rifflandschaften geradezu eine Fülle an Motiven, scheint es auf Sandflächen genau umgekehrt zu sein. Hastig schwimmen die meisten UW - Fotografen über den trostlosen Untergrund, inbrünstig hoffend, dass bald die Steilwand oder ein Korallenblock kommen möge. Unwissentlich wird dabei übersehen, dass es sich hier um eine faszinierende Welt mit hochaktiven Spezialisten handelt, die sich dieser grau - weißen Welt in allen Belangen angepasst haben.

Wer oder was lebt im Sand?

Um Sandmotive ausfindig zu machen, bedarf es eines geschulten Auges, viel Geduld und einer Menge Zeit. Achten Sie darauf, dass die von Ihnen angeschwommene Sandfläche nicht wesentlich tiefer als 30 m liegt. Sie haben sonst nur wenig Zeit, um in der Nullzeit zu bleiben, denn das Suchen oder Anpirschen an die scheinbar im verborgenen lebenden Tiere kann dauert. Denken Sie nur an die scheuen Röhrenaale, von denen ein Portrait meist nur nach anstrengendem Atemanhalten und vielen Anpirschversuchen mit langer Wartezeit gelingt. Speziell beim Fotografieren von  Röhrenaalen sollte der Fotoplatz maximal in 15 m Wassertiefe liegen. Neben den bekannten Röhrenaalen leben auf Sandflächen oder im Sand noch viele Tiere, die einem aus Büchern und Tauchmagazinen bekannt sind. Plattfische wie Flundern, Schollen und Butte muss man oft regelrecht aufspüren. Gleiches gilt für fast alle Arten von Rochen. Eingegraben liegen sie im Sand. Eine gewisse Gefahr besteht immerhin, dicht über dem Sandgrund zu schwimmen, und eventuelle einen großen, getarnten Stechrochen zu übersehen, der sich bedroht fühlen und mit dem stachelbewehrten Schanz nach oben schlagen könnte. Unterschätzen Sie das bitte nicht. Man sollte deshalb zum Untergrund beim Streckenschwimmen etwa einen Meter Abstand halten. Anders ist es, wenn man sich fast kriechend weiterbewegt und die Kamera vor sich herschiebt.
An dieser Stelle ein Hinweis. Sie dürfen als UW - Fotograf ohne ein schlechtes Gewissen zu haben, im Sand knien, liegen und auch mal eine Wolke aufwirbeln. Es schadet weder dem Meer noch seinen Tieren, höchstens den eigenen Bildern, die dann mit Blendenreflexen überzogen sind. Wer hier ins ökologische Grübeln kommt und sich von neurotischen Umweltspinnern verunsichert fühlt, sollte bedenken, dass zwei nach Nahrung suchende Großrochen in der Regel herumfuhrwerken wie ein tobender Sandsturm. Und keinem würde es einfallen, sie deswegen zu rügen. Etwas anderes ist es, wenn sich kleine Sandflächen in der Rifflandschaft befinden. Hier kann unbedachtes und rücksichtsloses Flosseln tatsächlich aufgewirbelten Sand bis ins Riff tragen, der dann dort lebenden Korallenpolypen zu schaffen machen kann. Wir wollen es aber nicht dramatisieren. Eine hohe Dünung bis auf den Grund zu spüren ist, schadet mehr und ist unvermeidlich. 
Das Interessante und Spannende an der Sandfotografie ist, dass man die hier entdeckten Tiere normalerweise nicht im Riff findet. Und wenn, dann sind sie auf Sand oft anders gefärbt und damit meistens besser getarnt. Aber das muss so nicht auf alle Faunisten zutreffen. Manchmal verirrt sich auch ein Rotfeuerfisch hierher, ebenso gelbe Nacktschnecken, farbige Seesterne, Seeigel und der fast unsichtbare Steinfisch (gräbt sich liebend gern bis zu den Augen ein) sind oft nicht weit, insbesondere, wenn in der Nähe eine Seegraswiese wogt. Dann kann man Glück haben und sogar ein Seepferdchen erwischen.

Heimische Einöden

Nicht vergessen wollen wir, dass es auch im Süßwasser Sand- und Schlammflächen gibt, auf denen sich Kleintiere (Asseln etc.) niederlassen und manchmal sogar ein Fisch eine Ruhepause einlegt. Sie finden diese Sand- und Schlammflächen in nahezu allen Seen, Flussnebenarmen und Tümpeln. Grundfische wie Barben, Gründlinge, Groppen, Aale, Streber und Zingel findet man in dieser Zone deshalb so sehr schwer, weil sie bewegungslos und absolut getarnt daliegen. Nachts sind die Chancen besser, weil die Fische auf Nahrungssuche sind.
Doch auch gewöhnliche Großfische suchen Sandflächen zum Ruhen, Rasten und Lauern auf. Mancher Riesenhecht lässt sich tags darauf nieder und ebenso viele Waller, die sich auf Sandflächen ihre Ruhestätten suchen, um von dort aus gegen Abend mit den Raubzügen zu beginnen. Karpfen und Schleien graben sich dort im Herbst ein und Brachsen benutzen die großen Sandflächen zur Nahrungssuche, in dem sie den Untergrund staubsaugerartig aufsaugen und anschließend gefiltert wieder ausspeien. Eine kleine Wunderwelt, die nur selten von Süßwasserfotografen aufgesucht wird.        
Die richtige Belichtung

Mit blindem Vertrauen in die Kameraautomatik ist es nicht getan. Alle Belichtungsmesser, ob in der Kamera integriert oder als separates Gerät mitgeführt, werden bei der Justage auf einen Reflexwert von 18% festgelegt. Dieser Wert entspricht einem mittleren Reflexionsvermögen normal vorkommender Objekte (z.B. grüne Wiese), versagt aber bei einem extremen Lichtschluckvermögen (schwarzer Krötenfisch) und besonders straken Reflexionen (schillernde Barrakudaschuppen), denn diese Eckdaten sind im Belichtungsspektrum einer Kamera nicht vorgesehen. Mag das automatische Programm noch so raffiniert ausgelegt sein, ohne Korrektureingabe durch den Fotografen gehen solche Aufnahmesituationen schief.
Gleiches gilt für Sand. Hier sind aber die Bedingungen geradezu ambivalent. Heller Sand veranlasst durch die schillernden Sonnenflecken, dass die Belichtungsmessung zur Unterbelichtung neigt, dunkler Sand bzw. dunkler Schlamm schlucken hingegen Licht, was im Endeffekt aber auf dasselbe hinausläuft. Die Aufnahmen kommen im Prinzip alle etwas zu dunkel aus dem Entwicklungslabor. egal wie hell das Umgebungslicht war. Selbst in einer Profikamera kann sich der Belichtungsmesser diesen Situationen nicht korrekt anpassen. Auch die Color - Matrix. - Messung einer Nikon F5 muss hier kapitulieren. Digital fotografierende Taucher haben es etwas einfacher, weil sie im Gegensatz zu den analogen Verfechtern das gemachte Bild am Monitor begutachten können und bei Bedarf entweder wiederholen oder korrigieren können.  
Vorbeugend lässt sich sagen, dass die Belichtung mit natürlichem Tageslicht über einer sonnenbeschienenen Sandfläche zur Unterbelichtung neigt. Man sollte deshalb vorbeugend eine kleine Plus-Korrektur (+1/3 bis +2/3). Extrem gleißende Sandflächen vertragen sogar +1 Blende. Wenn Sie dies nicht berücksichtigen, wird der Sand grau und nicht weiß abgelichtet. Das mag dem einen oder anderen egal sein, es ist aber belichtungstechnisch falsch. Zur sichtbaren und störenden Unterbelichtung kommt es in diesem Fall generell, wenn ein dunkleres Motiv über dem hellen Sand steht. Beispielsweise ein Fisch oder ein schwebender Taucher. Dann helfen nur noch eine Pluskorrektur oder Blitzlicht als Aufheller.
Die vorstehenden Zeilen gelten aber nur für Diafotografen und die Digitalfotografie. Wer mit Farbnegativ-Filmen fotografiert, hat weniger Probleme, weil dieses Filmmaterial die großen Belichtungsunterschiede besser ausgleicht. Man muss auch berücksichtigen, dass die Unterbelichtungstendenzen über Sandgrund umso extremer werden, je flacher und klarer das Wasser ist und je heller die Sonne scheint.

Werbung AUDAX PRO

Werbung Bauer Kompressoren

Werbung ZARGES

Werbung Orca Diveclubs

Gewinnspiel Kalender Dive von Delius-Klasing
Werbung Suunto